präsentiert von
Menü
Müller und Yilmaz treffen

FCB II ringt Paderborn nieder

Toller Erfolg für die zweite Mannschaft des FC Bayern. Am 27. Spieltag besiegte das Team von Trainer Hermann Gerland den Tabellen-Zweiten SC Paderborn mit 2:1 (2:1) und hat mit nunmehr 37 Punkten wieder Tuchfühlung zum ersten Tabellendrittel. Thomas Müller (10. Minute) und Deniz Yilmaz (44.) trafen vor 900 Zuschauern im Stadion an der Grünwalder Straße für die Gastgeber, Sören Gonther (31.) gelang der zwischenzeitliche Ausgleich.

„Ich bin heute sehr zufrieden“, sagte Gerland nach dem Spiel und lobte vor allem die „Art und Weise, wie wir gespielt haben. Das war eine ordentliche Leistung gegen einen guten Gegner.“ Paderborn hat im Kampf um den Zweitliga-Aufstieg einen unerwarteten Rückschlag erlitten. „Der Sieg geht absolut in Ordnung. Was wir geleistet haben war zu wenig, um gegen so eine gute Mannschaft zu gewinnen“, sagte ein enttäuschter SCP-Trainer Pavel Dotchev.

Stierle ersetzt Badstuber

Fünf Tage nach der 0:1-Heimniederlage gegen Eintracht Braunschweig stellte Gerland seine Mannschaft auf einer Position um. Für Holger Badstuber, der wegen eines Trauerfalls in der Familie ausfiel, rückte Oliver Stierle in die Startelf. Im Tor sprang erneut Jörg Butt in die Bresche, da die etatmäßigen Schlussmänner Thomas Kraft und Max Grün sich nach ihren Verletzungen noch im Aufbautraining befinden.

Mit dem Willen, die Scharte gegen Braunschweig auszuwetzen, starteten die Münchner ins Spiel. Aggressiv und mit großer Lauf- und Einsatzbereitschaft bot die Gerland-Elf dem Aufstiegsaspiranten Paroli und verbuchte in der Anfangsphase auch die besseren Chancen. Müller traf in der 2. Minute aus 16 Metern nur den Außenpfosten, wenig später verfehlte er mit einem akrobatischen Seitfallzieher nur knapp das Ziel (8.).

Müller zum Zehnten

Besser machte es der 19-Jährige in der 10. Minute, als er eine Freistoßflanke von Ekici zur 1:0-Führung ins Tor spitzelte. Für Müller war es bereits der zehnte Saisontreffer in der 3. Liga. Von den Gästen, die mit 50 Toren den besten Angriff der Liga stellen, war auch in der Folgezeit wenig zu sehen. Immer wieder verfingen sie sich in der gut gestaffelten Münchner Deckung, die beste Chance resultierte aus einer verunglückten Flanke von Gonther (17.), die Butt gerade noch über die Querlatte lenken konnte.

Erst Mitte der ersten Halbzeit fand Paderborn seinen Spielrhythmus und übernahm mehr und mehr die Initiative. Der FCB ließ den Gästen zu viel Platz im Mittelfeld und hielt nicht mehr so konsequent dagegen, was dem SCP die eine oder andere Torchance ermöglichte. In der 31. Minute vollendete Gonther die beste Kombination mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze zum Ausgleich. Butt hatte dabei keine Abwehrchance.

Yilmaz eiskalt

Diesen Weckruf schien die Gerland-Eld gebraucht zu haben, denn fortan ging sie wieder entschlossener zu Werke. In der 37. Minute scheiterte Yilmaz nach feinem Zuspiel von Müller am Paderborner Torwart, den Abpraller setzte Sikorski weit über das Tor. Kurz vor der Halbzeitpause zeigte Yilmaz dann aber doch noch Vollstreckerqualitäten, als er einen sehenswerten Spielzug mit dem Treffer zum 2:1 eiskalt abschloss.

Die Bayern blieben auch nach dem Seitenwechsel zunächst die Spiel bestimmende Mannschaft und hätten mehrfach die Vorentscheidung herbeiführen können. Der eingewechselte Manuel Duhnke (50.) traf aus halblinker Position nur das Außennetz, kurz darauf parierte Torwart Jensen gegen Yilmaz( 53.). Müller (57.) und Ekici (61.) mit einem überlegten Flachschuss aus 20 Metern ließen weitere Möglichkeiten ungenutzt.

Zittern bis zum Schluss

Paderborn witterte nun wieder seine Chance und erhöhte den Druck, ohne die Hintermannschaft des FCB vor größere Probleme zu stellen. Hinzu kam, dass die Gäste in der Schlussphase nur noch zu Zehnt spielten, nachdem Gonther verletzt ausscheiden musste, der SCP aber bereits drei mal ausgewechselt hatte.

Den Münchnern boten sich dagegen zahlreiche Konterchancen, doch weder Yilmaz (76.) noch Duhnke (77.), Ekici (81.) oder Sikorski (84.) schafften es, den Ball im Paderborner Tor unterzubringen und damit Gerland frühzeitig einen ruhigeren Nachmittag zu bescheren. So blieb es eine Zitterpartie bis zur letzten Minute, in der sich die Bayern den achten Saisonerfolg mit großem Einsatz und viel Leidenschaft redlich verdienten.

Die nächste Partie der FCB-Reserve steigt bereits am kommenden Mittwoch, wenn der VfR Aalen in München gastiert. Anstoß ist um 19.00 Uhr.

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte