präsentiert von
Menü
2:3 gegen Aue

Anrennen des FCB II nicht belohnt

Auch ein Anrennen in der zweiten Halbzeit hat den FC Bayern II nicht vor der siebten Saisonniederlage bewahrt. Gegen den FC Erzgebirge Aue musste sich das Team von Trainer Hermann Gerland am Sonntag mit 2:3 (0:3) geschlagen geben und rutschte in der Tabelle der Dritten Liga vom fünften auf den sechsten Rang.

Vor 1.330 Zuschauern im Grünwalder Stadion brachten sich die „kleinen“ Bayern mit einer schwachen ersten Halbzeit selbst auf die Verliererstraße. Jan Hochscheidt (13.), Skerdilaid Curri (28.) und Arne Feick (45.) bestraften Fehler der Münchner eiskalt mit Toren. In der zweiten Halbzeit spielte der FCB dann deutlich besser, es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Anschlusstreffer von Viktor Bopp (56.) und Holger Badstuber (72.) waren aber zu wenig, um zumindest noch einen Punkt zu ergattern.

Gerland kritisiert

„Wir haben verdient verloren. Es war heute einfach zu wenig“, sagte Gerland nach dem Schlusspfiff. In der Halbzeit sei es in der Kabine „ein bisschen lauter“ geworden, berichtete der FCB-Trainer, „dann haben wir Moral und Willen gezeigt, das Spiel umzubiegen. Aber auch in der zweiten Halbzeit waren wir vorne zu schlecht.“ Aues Trainer Rico Schmitt meinte: „In der zweiten Halbzeit haben die Bayern ein Höllentempo vorgelegt. Unterm Strich sind wir sehr, sehr glücklich mit dem Sieg.“

Gegen den Tabellenzehnten aus Sachsen konnte Gerland im Vergleich zum 2:1-Sieg in Regensburg eine Woche zuvor wieder auf seinen Stammkeeper Thomas Kraft zurückgreifen. Zudem kehrte Stürmer Deniz Yilmaz nach zwei Wochen Pause wegen einer Oberschenkelverletzung zurück in die erste Elf. Im Mittelfeld fehlte dafür Mehmet Ekici, der sich mit Magenproblemen abmeldete.

Sikorski vergibt

Die ersten Minuten der Partie gehörten klar den Münchnern. Sie kontrollierten Ball und Gegner und hätten schon in der zweiten Spielminute in Führung gehen können. Daniel Sikorski scheiterte aber aus nächster Nähe an Aues Schlussmann Martin Männel. Der Anfangsschwung der Bayern verebbte jedoch bald. Aue, das ohne seinen gelb-gesperrten Kapitän Tomasz Kos antreten musste, wurde aktiver und hatte mit einem Paulus-Kopfball im Anschluss an eine Ecke eine erste Chance (11.).

Schon zwei Minuten später zappelte der Ball dann im Bayern-Tor - nach einem eigentlich harmlosen langen Ball an die Strafraumgrenze. FCB-Keeper Kraft traute sich nicht, mit den Händen einzugreifen und stoppte die Kugel mit dem Fuß. Dabei sprang ihm der Ball aber ein bisschen zu weit weg, Hochscheidt spritzte dazwischen und schob den Ball ins leere Tor - 0:1 (13.).

Aue kontert

Nach diesem Rückstand hatten die Bayern wieder mehr vom Spiel, verzettelten sich aber entweder im Mittelfeld oder agierten mit langen Bällen, die eine sichere Beute für die Innenverteidigung der Gäste waren. Ein abgeblockter Distanzschuss von Stefan Schürf nach einer knappen halben Stunde (28.) verbreitete zumindest den Hauch einer Torchance.

Konsequenter agierte Aue, das im direkten Gegenzug nach Schürfs Schuss zum 2:0 kam. Marc Hensel spielte den Ball wenige Meter vor dem FCB-Tor quer und der freistehende Curri hatte keine Probleme zu vollenden (28.). Es war der erste nennenswerte Angriff der Sachsen seit ihrem Führungstreffer.

Kraft pariert

Die Bayern antworteten mit weiteren Angriffen, kamen aber kaum zum Torabschluss. Thomas Müller verpasste zwei Flanken knapp (30., 31.), Sikorskis 16-Meter-Schuss parierte Männel (34.) - mehr war von der Offensive der Bayern in der ersten Halbzeit nicht mehr zu sehen.

Die Gäste wirkten bei ihren wenigen Gegenstößen sogar gefährlicher als die Hausherren. Vor allem bei Standardsituationen brannte es immer wieder im FCB-Strafraum. Kraft musste bei zwei Feick-Freistoßen sein ganzes Können aufbieten (42., 44.), kurz vor der Pause war der FCB-Torwart dann aber doch wieder geschlagen. Nach einem Eckball traf mit einem Flachschuss zum 0:3 (45.). Dann war Halbzeit.

Bayern rennen an

Mit der Einwechslung von Bopp für Stefan Rieß versuchte Gerland seiner Mannschaft neue Impulse zu geben. Und tatsächlich präsentierten sich die Münchner nach Wiederanpfiff wie verwandelt. Mit schnellen Angriffen setzten sie die „Veilchen“ unter Druck und kamen zu guten Chancen. Stephan Fürstner scheiterte in der 47. Minute mit einem Schuss aus 14 Metern nur knapp, dann nahm sich Bopp aus 25 Metern ein Herz und traf per Aufsetzer zum 1:3 (56.).

Angriff um Angriff rollte nun auf das Gäste-Tor. Müllers Kopfball landete auf dem Tornetz (57.), zwei Minuten später schoss Fürstner aus 13 Metern nur Zentimeter vorbei. Treffsicherer war in der 72. Minute Badstuber. Einen Freistoß zirkelte er aus 25 Metern zum 2:3 ins Tor.

Aue verteidigt

Die Aufholjagd der Bayern ging weiter. Minutenlang setzten sich die Münchner immer wieder in der Spielhälfte des Gegners fest. Aue stand nun aber sicherer in der Defensive und konnte die Bayern ein ums andere Mal am Torschuss hindern. In der Schlussphase hätten Paulus (79.), Robin Lenk (87.) und Feick (90.) sogar beinahe das vierte Tor für die Gäste erzielt. Am Ende blieb es aber beim 2:3.

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte