präsentiert von
Menü
1:2 im Münchner Derby

FC Bayern II verliert in Unterhaching

Zweite Niederlage in Folge für die zweite Mannschaft des FC Bayern. Am 30. Spieltag der 3. Liga unterlag die Elf von Trainer Hermann Gerland im Derby bei der SpVgg Unterhaching mit 1:2 (0:1) und fiel in der Tabelle um einen Rang auf den neunten Platz zurück. Vor 4.200 Zuschauern im Hachinger Sportpark trafen Robert Zillner (40. Minute) und Thomas Rathgeber (67.) für die Hausherren, Daniel Sikorski (50.) gelang mit seinem fünften Saisontreffer der zwischenzeitliche Ausgleich.

„Das Ergebnis entsprach heute dem Spielverlauf. Haching war etwas besser als wir“, sagte Gerland nach der insgesamt sechsten Saisonniederlage seiner Mannschaft, die ohne die beiden Jungprofis Thomas Müller und Holger Badstuber - beide standen im Profikader für das Bundesligaspitzenspiel beim VfL Wolfsburg - in die Münchner Vorstadt gereist war. Björn Kopplin und Deniz Yilmaz rückten dafür in die Anfangsformation. Besonders erfreulich aber war das Comeback von Thomas Kraft, der fünf Wochen nach seinem Kieferbruch ins Tor zurückkehrte. Für ihn musste Maximilian Riedmüller auf die Bank.

FCB II verbessert

Auch ohne ihre beiden Leistungsträger starten die Bayern gut in die Partie und gestalteten diese von Beginn an ausgeglichen. Dabei zeigte sich die Gerland-Elf im Vergleich zum letzten Spiel gegen Fortuna Düsseldorf (0:1) stark verbessert. Aggressiv und mit großem Einsatzwillen ging der FCB zu Werke und ließ die Gastgeber, die in den letzten beiden Spielen acht Tore erzielten und auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsrängen liegen, kaum einmal vor das Tor von Thomas Kraft kommen. Lediglich einmal musste der Schlussmann bei einem Schuss von Toptorjäger Anton Fink (9.) eingreifen.

Aber auch spielerisch waren die Bayern eine Klasse besser als gegen Düsseldorf. Immer wieder ließen sie den Ball geschickt durch die eigenen Reihen laufen und hielten dadurch die Gastgeber vom eigenen Tor fern. Einzig beim letzten Zuspiel in die Spitze ließen die Bayern die altbekannten Mängel erkennen. Die lauffreudigen Yilmaz und Sikorski konnten sich kaum einmal gefährlich in Szene setzen. So blieb es lediglich bei zwei Fernschüssen von Contento (3.) und Sikorski (10.), die aber keine echte Torgefahr bedeuteten.

Sikorski staubt ab

Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit kamen die Hachinger gefährlicher vor das Tor der Bayern, bedingt allerdings durch zahlreiche Nachlässigkeiten im FCB-Spiel. Susak (36.) und Anton Fink (38.) verfehlten mit ihren Kopfbällen zunächst noch das Ziel, wenig später traf aber Zillner (40.) mit einem strammen Schuss vom linken Strafraumeck zur 1:0-Führung. Kurz vor der Halbzeit hatte Konrad gar das 2:0 auf dem Fuß, doch der Hachinger verfehlte nur knapp.

Mit viel Schwung starteten die Gastgeber in die zweite Halbzeit und hätten durch Konrad (49.) beinahe den Vorsprung ausgebaut, doch der Mittelfeldspieler verfehlte von der Strafraumgrenze nur knapp das Ziel. Besser machten es die Bayern, die nach einem Freistoß plötzlich zu viert frei vor dem Hachinger Tor auftauchten und durch Sikorskis fünftes Saisontor den nicht unverdienten Ausgleich erzielten (50.). Nur drei Minuten später hatte Tom Schütz sogar die Führung für den FCB auf dem Kopf, doch der Defensivmann verfehlte deutlich sein Ziel.

Die Spielvereinigung zeigte sich davon wenig beeindruckt und fand schnell wieder ins Spiel zurück. Die neuerliche Führung in der 68. Minute durch Rathgeber resultierte erneut aus einer Unachtsamkeit in der FCB-Abwehr. Schütz und Contento spielten dem Angreifer den Ball direkt in die Füße, und dieser ließ mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze Kraft keine Abwehrchance. „Das waren zwei wunderbare Vorlagen von uns“, ärgerte sich Gerland über die Fehler in seiner Hintermannschaft.

Routinierte Hachinger

Die Bayern versuchten in der verbleibenden Spielzeit alles, um doch noch einen Punkt aus der Münchner Vorstadt zu entführen, doch in ihren Offensivbemühungen blieben sie einmal mehr ohne jede Durchschlagskraft. „Wir wollten, aber wir konnten nicht“, so Gerland. Die Hachinger brachten den knappen Vorsprung routiniert über die Runden und können sich weiter Hoffnungen auf den Aufstieg in die Zweite Liga machen.

Die Gerland-Elf hat nun in den nächsten beiden Heimspielen gegen Sandhausen (12. April) und Wuppertal (15. April) die Möglichkeit, sich für die zwei Niederlagen in Folge zu rehabilitieren und damit in der Tabelle wieder Boden gut zu machen.

Für fcbayern.de im Hachinger Sportpark: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte