präsentiert von
Menü
1:1 in Erfurt

FCB II holt Punkt bei Scholl-Debüt

Mit einem Punktgewinn in Erfurt hat Mehmet Scholl einen guten Einstand als Interimstrainer des FC Bayern II gefeiert. Am 34. Spieltag in der 3. Liga holte die ersatzgeschwächte Reserve des Rekordmeisters bei Rot-Weiß Erfurt ein 1:1 (0:0)-Unentschieden und verbesserte sich vorläufig auf den fünften Tabellenplatz.

Vor 5.416 Zuschauern im Erfurter Steigerwaldstadion brachte Martin Pohl (47. Minute) die Gastgeber nach torloser erster Halbzeit kurz nach dem Seitenwechsel in Führung. Doch nur drei Minuten später gelang Stephan Fürstner (50.) mit seinem ersten Saisontor der Ausgleich für den FCB, der mit dem 15. Unentschieden in der laufenden Spielzeit seinem Ruf als Remis-Könige der Liga erneut gerecht wurde.

Nur drei Ersatzspieler

Scholl musste die Anfangsformation gegenüber der 2:3-Heimniederlage gegen Erzgebirge Aue am vergangenen Wochenende gleich auf mehreren Positionen umstellen. Für Thomas Kraft, Thomas Müller (beide im Profikader) sowie den verletzten Deniz Yilmaz rückten Maximilian Riedmüller, Alexander Benede und Viktor Bopp in die Startelf. Mit Timo Heinze, Dominik Rohracker und U19-Torwart Ferdinand Oswald standen Scholl lediglich drei Ersatzspieler zur Verfügung.

Nach einer ausgeglichenen aber guten Anfangsphase, in der Sikorski schon nach vier Minuten die Führung auf dem Fuß hatte, verflachte die Partie mit zunehmender Spielzeit. Die Gäste überzeugten einmal mehr mit der technisch besseren Spielanlage, die Gastgeber hingegen hatten durch Hauswald (13.) und Cannizzaro (17./45.) die besseren Tormöglichkeiten.

Fürstner kontert Pohl

Zwei Minuten nach dem Seitenwechsel gelang Pohl (47.) mit einem sehenswerten Flugkopfball nach Freistoßflanke von Rockenbach die verdiente Erfurter Führung. Doch nur drei Minuten später war nach einem Steilpass Fürstner zur Stelle und erzielte den 1:1-Ausgleich.

Auch in der Folgezeit blieb RWE das Team mit den klareren Torchancen, doch sowohl Cannizzaro (61./87.) als auch Rockenbach (68.) zielten zu ungenau oder scheiterten am aufmerksamen Riedmüller. Am Ende blieb es beim leistungsgerechten 1:1.

Weitere Inhalte