präsentiert von
Menü
0:2 in Ingolstadt

FCB II startet mit Niederlage in die Saison

Die zweite Mannschaft des FC Bayern ist mit einer Niederlage in die neue Drittligasaison gestartet. Im Auftaktspiel beim letztjährigen Zweitligisten FC Ingolstadt unterlag die Mannschaft des neuen Trainers Mehmet Scholl verdient mit 0:2 (0:2). „Wir haben nur eine Halbzeit in etwa so gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben“, zeigte sich Scholl nach der Auftaktpleite enttäuscht.

Vor 3.500 Zuschauern im TUJA Stadion gingen die Gastgeber in der 4. Minute durch Michael Wenczel in Führung. Moritz Hartmann (18.) erhöhte wenig später auf 2:0 und sorgte bereits früh für die Vorentscheidung zugunsten der Ingolstädter. „Das war heute Profiherrenfußball gegen relativ körperlosen Fußball“, ging Scholl mit seinen Spielern hart ins Gericht.

Bewährte Abwehrkette

In seinem ersten Pflichtspiel als Chefcoach vertraute Scholl auf jene Abwehrformation, die sich bereits in der Schlussphase der vergangenen Saison bewährt hatte. Vor Torwart Maximilian Riedmüller verteidigten Stefan Schürf, der neue Kapitän Tom Schütz, Christian Saba und Björn Kopplin. Im Mittelfeld agierten Stefan Rieß, Mario Erb, Mehmet Ekici und Dominik Rohracker. Den Angriff bildeten Deniz Yilmaz und Daniel Sikorski.

Die neue Saison war kaum vier Minuten alt, da musste die neu formierte Bayern-Elf bereits einem Rückstand hinterherlaufen. Nach einem Eckball kam Wenczel aus fünf Metern frei zum Kopfball und traf zum frühen 1:0. Mit der Führung im Rücken taten sich die Gastgeber in der Folgezeit leichter, die Münchner hingegen agierten verunsichert und leisteten sich ungewohnt viele einfache Fehler.

Hartmann legt nach

Folgerichtig kam der Zweitliga-Absteiger zu weiteren Chancen. Steffen Wohlfarth (13.) ließ nur wenig später die große Möglichkeit zum 2:0 ungenutzt. Besser machte es kurz darauf Hartmann, der mit einem strammen Schuss aus 14 Metern Riedmüller keine Abwehrchance ließ (18.). Auch in der Folgezeit blieb der FC Ingolstadt die Spiel bestimmende Elf, „Zecke“ Neuendorf (23.) mit einem Freistoß aus 20 Metern, Wohlfahrth (33.) und erneut Neuendorf (42.) vergaben bis zur Halbzeit leichtfertig weitere Chancen.

Die Bayern brauchten rund eine halbe Stunde, um besser in die Partie zu finden und diese offen zu gestalten. Eigene Torchancen blieben gegen die robusten und konsequent verteidigenden Ingolstädter aber Mangelware. Ein Weitschuss von Rieß (34.) und ein Kopfball von Erb (36.) blieben die einzig nennenswerten Chancen in der ersten Halbzeit.

Zweite Halbzeit ausgeglichen

Mit Maximilian Haas für Saba kam die Scholl-Elf aus der Pause und ging nun deutlich aggressiver und engagierter zu Werke, ließ allerdings im Spiel nach vorne weiterhin die letzte Zielstrebigkeit und Entschlossenheit vermissen, um Ingolstadt ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Auf der Gegenseite vereitelte der aufmerksame Riedmüller weitere aussichtsreiche Gelegenheiten des FC 04 und verhinderte sogar eine noch höhere Niederlage.

„Ich habe es als Spieler schon erlebt: es gibt Spiele in denen du dir vieles vornimmst und wenig klappt“, sagte Scholl hinterher. Der langjährige Bayern-Profi ärgert sich vor allem darüber, dass „klare Absprachen und klare Verteilungen von Anfang an missachtet“ wurde. „Das hat mir nicht so gut gefallen.“ Bereits am kommenden Dienstag im Derby gegen die SpVgg Unterhaching hat seine Mannschaft die Chance, sich für den missglückten Saisonstart zu rehabilitieren.

Für fcbayern.de in Ingolstadt: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte