präsentiert von
Menü
3:3 gegen Potsdam

FCB-Frauen geben Sieg aus der Hand

Die Fußball-Frauen des FC Bayern bleiben trotz großer Personalsorgen in dieser Saison weiter unbesiegt. In einer hochklassigen Begegnung erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer Günther Wörle am Sonntag ein 3:3 (1:0)-Unentschieden im Heimspiel gegen Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam und bliebt mit sieben Punkten aus drei Spielen in der Spitzengruppe der Frauen-Bundesliga.

1.020 Zuschauer im Sportpark Aschheim sahen ein an Dramatik kaum zu überbietendes Spitzenspiel zwischen dem Meister und dem Vizemeister der vergangenen Saison. Nach der Führung durch Bianca Rech (30. Minute) erhöhte Julia Simic (63.) in der zweiten Halbzeit auf 2:0. Danach drehte Potsdam durch Jennifer Zietz (65./77.) und Leni Larsen Kaurin (82.) innerhalb von 17 Minuten die Partie zugunsten der Gäste, ehe Vanessa Bürki (88.) kurz vor dem Schlusspfiff den einen Punkt rettete.

FCB ohne Zehn

„Das war heute ein Wechselbad der Gefühle in einem rassigen Spiel. Nach dem 2:0 waren wir eigentlich durch“, sagte Wörle, der sich trotz der vergebenen Zwei-Tore-Führung hinterher über den Punktgewinn seiner Mannschaft freute. „Nach dem 2:3 Rückstand ist das 3:3 für mich wie ein Sieg.“

Wie schon in den letzten Partien auch musste Wörle auch gegen den Titelträger aus Potsdam auf zehn Spielerinnen verzichten. Potsdam war zwar zu Beginn die spielbestimmende Mannschaft, doch Torhüterin Ulrike Schmetz bewahrte ihr Team mit starken Paraden gegen Bajramaj (9.), Mittag (11.) und einem abgefälschten Ball von Rech (14.) vor einem frühen Rückstand.

Rech verletzt

Auf der Gegenseite verpassten Islacker und De Pol erste Möglichkeiten für die Gastgeberinnen, ehe Rech den Ball mit einer sehenswerten Direktabnahme zur 1:0-Führung im Tor versenkte (30.). Nach dem Seitenwechsel gestalteten beide Teams die Partie zunächst ausgeglichen, bis Simic in der 63. Minute auf 2:0 erhöhte.

Doch Potsdam gab sich nicht geschlagen und schlug eiskalt zurück. Nur zwei Minuten später verkürzte Zietz auf 1:2. „Der schnelle Anschlusstreffer und die Verletzung von Bianca Rech brachten uns in große Probleme“, räumte Wörle hinterher ein. Die bis dahin starke Rech musste in der 74. Minute verletzt vom Feld, wodurch die Bayern-Frauen ihre Ordnung verloren.

Dritte Halbzeit auf der Wiesn

Erneut Zietz (77.) und die eingewechselte Kaurin (82.) machten innerhalb von fünf Minuten aus dem Rückstand eine 3:2-Führung. Aber die Wörle-Elf zeigte Moral und kam noch einmal zurück ins Spiel. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff nutzte Bürki eine Vorlage von Nicole Banecki zum 3:3-Endstand.

Nach dem erfolgreichen Saisonstart mit zwei Siegen und einem Unentschieden sowie dem klaren 5:0-Hinspielsieg in der Champions League ließen Spielerinnen, Trainer und verantwortliche der FCB-Frauen am Sonntagnachmittag noch eine „dritte Halbzeit“ folgen und feierten gemeinsam auf der Wiesn die guten Ergebnisse der letzten Wochen.

Weitere Inhalte