präsentiert von
Menü
FCB II im Pech

2x Latte, 2 Verletzte, 0:0 gegen Saarbrücken

Die zweite Mannschaft des FC Bayern hat den zweiten Saisonsieg knapp verpasst. Am 8. Spieltag der 3. Liga trennte sich die Reserve des Rekordmeisters vor 1.000 Zuschauern im Grünwalder Stadion von Aufsteiger 1. FC Saarbrücken mit 0:0, hatte dabei aber viel Pech mit zwei Lattenschüssen und zwei Verletzten zu beklagen. Mit lediglich sechs Punkten rangieren die kleinen Bayern auf dem 18. Platz.

Während Gäste-Coach Jürgen Luginger nach dem Spiel von einem „gerechten Ergebnis“ sprach, haderte FCB II-Coach Hermann Gerland einmal mehr mit der „kläglichen“ Chancenauswertung seines Teams: „Das waren keine normalen Chancen, sondern 1000-prozentige. Alleine in der zweiten Halbzeit hatten wir fünf davon. Und wenn ich den Ball nicht reinmache, kann man nicht gewinnen, dann hat man den Sieg auch nicht verdient.“

Kraft im Kasten

Da die Profis erst am Samstag im Einsatz waren, konnte Gerland in dieser Partie auf Schlussmann Thomas Kraft zurückgreifen. Es war eine von drei Änderungen in der Startelf gegenüber der 1:3-Niederlage am letzten Wochenende in Dresden. Darüber hinaus rückten Julian Leist und Deniz Mujic für Nicola Sansone und Thomas Kurz in die Anfangsformation. Eine weitere Umstellung musste Gerland bereits in der 16. Minute vornehmen. Deniz Yilmaz konnte aufgrund einer Sprunggelenksverletzung nicht weiterspielen. Für den Türken schickte der Tiger den ehemaligen Saarbrücker Nazif Hajdarovic ins Rennen.

Zu diesem Zeitpunkt hätte es schon 1:0 für die kleinen Bayern stehen können. Gerade mal 62 Sekunden waren gespielt, als Jungprofi David Alaba einen Freistoß aus über 25 Metern an die Querlatte setzte. Auch in der 26. Minute fehlte nicht viel zur Münchner Führung. Hajdarovic brachte nach Steilzuspiel den Ball von rechts in die Mitte, wo Deniz Mujic mit der Hacke zur Stelle war. Um Zentimeter trudelte das Leder am langen Pfosten vorbei.

Alaba mit Verdacht auf Außenbandriss

Und das Pech blieb den Bayern auch danach treu. In der 38. Minute musste Alaba mit Verdacht auf Außenbandriss im Fuß verletzt ausgewechselt werden. Für den Österreicher kam Marcel Holzmann ins Spiel, das im ersten Abschnitt kaum Höhepunkte vor beiden Toren hatte.

Die Saarländer fielen in erster Linie durch ihre robuste Spielweise in den Zweikämpfen auf und hatten nur eine echte Torchance durch Mark Lerandys Kopfball nach einer Freistoßflanke in der 40. Minute. Und die Gerland-Truppe leistete sich im Spielaufbau zu viele leichte Ballverluste, um die Gäste einmal richtig unter Druck zu setzen. So spielte sich das Geschehen überwiegend zwischen beiden Strafräumen ab.

Saarbrücken mit drei Chancen in vier Minuten

Daran änderte sich zunächst auch nach dem Seitenwechsel nicht viel. Beide Teams neutralisierten sich weitestgehend im Mittelfeld, gelungene Kombinationen waren eher selten. In der 54. Minute versuchte es Boy Deul einmal aus der zweiten Reihe, sein Schuss war aber eine sicher Beute für FCS-Keeper Enver Marina.

Nach gut einer Stunde häuften sich dann die Chancen auf beiden Seiten. Saarbrückens bulliger Mittelstürmer Velimir Grgic verfehlte nach einem Konter mit einem Schuss von halbrechts das Ziel nur knapp (59.). Dann scheiterte Nico Zimmermann nach Rückpass von Grgic aus 12 Metern freistehend an Kraft (62.). Nur eine Minute später trat Manuel Zeitz nach einer Hereingabe von rechts völlig frei über den Ball. Auf der Gegenseite fischte Marina einen Schuss von Christoph Knasmüllner aus dem Kreuzeck (66.).

Auch Deul an die Latte

Es war Knasmüllners letzte Aktion in diesem Spiel. Der junge Österreicher, der in dieser Saison noch nicht an seine guten Leistungen aus der letzten Rückrunde anschließen konnte, wurde ab der 73. Minute von Sansone ersetzt. Zehn Minuten vor dem Ende wurde Mujic beim Schussversuch im Strafraum im letzten Moment geblockt.

In einer spannenden Schlussphase kamen die Bayern dem Führungstreffer immer näher. Nach einer tollen Lewicki-Flanke setzte Hajdarovic völlig frei einen Kopfball aus fünf Metern neben das Tor. Und dann war wie schon zu Beginn des Spiels die Querlatte im Weg. Deul hatte nach einem beherzten Solo aus 12 Metern abgezogen, Marina war noch leicht mit den Fingerspitzen dran und rettete seiner Mannschaft damit einen glücklichen Punktgewinn.

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Dirk Hauser

Weitere Inhalte