präsentiert von
Menü
0:2 gegen Nürnberg II

FCB II für Aufwand nicht belohnt

Der FC Bayern II ist mit einer Niederlage in die zweite Saisonhälfte gestartet. Gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg bestimmten die Münchner zwar das Spiel, agierten nach vorne aber zu harmlos und wurden hinten für Unachtsamkeiten bestraft. Jann George (18. Minute) und Manuel Zeitz (69.) erzielten die Treffer beim 2:0 (1:0)-Erfolg der Nürnberger, die in der Regionalligatabelle auf Platz 15 kletterten - zwei Punkte hinter den kleinen Bayern (13. Rang).

„Es war zu wenig heute“, sagte Andries Jonker nach dem Spiel, „um zu gewinnen, musst du ein Tor schießen. Der letzte Pass ist aber nicht gekommen. Und wenn, dann nutzen wir unsere Chancen nicht. Es fehlt einfach die Durchschlagskraft. Und um zumindest unentschieden zu spielen, darfst du hinten keine Fehler machen. Wir haben Fehler gemacht.“ Der Sieg der Nürnberger sei „verdient“, meinte der FCB-Trainer. „Rundum zufrieden“ war hingegen Club-Coach Michael Wiesinger. „In der ersten Viertelstunde hatten wir zweimal Riesenglück. Danach haben wir das Spiel in den Griff bekommen.“

Latte Bayern, Latte Nürnberg

Ihre beste Phase vor 840 Zuschauern im Grünwalder Stadion hatten die kleinen Bayern gleich nach dem Anpfiff. Sie übernahmen die Initiative und schon in der sechsten Spielminute roch es nach Elfmeter, als Dennis Chessa im gegnerischen Strafraum zu Fall kam. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb allerdings aus. Auch danach hatte der FCB kein Glück: Saer Sene scheiterte erst mit einer Direktabnahme an der Querlatte (10.), dann kam er frei im Strafraum zum Schuss, verzog aber knapp (13.).

Nürnberg war bis dahin offensiv noch nicht in Erscheinung getreten. Das änderte sich in der 18. Minute, als sich Sebastian Mützel auf dem linken Flügel durchsetzte, scharf in den Fünfmeterraum flankte, wo George irgendwie die Fußspitze an den Ball bekam, der daraufhin im Netz zappelte - 0:1. Kurz darauf wurde ein Treffer von Fabian Scheffer wegen Abseits nicht gegeben (22.), Michael Heinloth traf aus 28 Metern die Latte (28.).

FCB kämpft bis zum Schluss

Die Bayern brauchten einige Zeit, sich vom Gegentreffer zu erholen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit nahmen sie wieder Fahrt auf, brachten die Defensive der Gäste aber kaum mehr in Verlegenheit. Das änderte sich auch im zweiten Durchgang kaum, in dem die Bayern den Druck erhöhten. Nürnberg kam nur sporadisch vors FCB-Tor, doch wenn, dann meist gefährlich. Zum Beispiel in der 48. Minute, als Mützel zum Schuss kam. Oder in der 69., als eine Freistoßflanke an den Fünfmeterraum segelte, wo Zeitz zum 0:2 einköpfte.

Die Bayern gaben sich aber noch nicht geschlagen. Bis zum Schlusspfiff drängten sich zumindest auf den Anschlusstreffer, doch die Defensive der Gäste hielt. Immer wieder brachte ein Club-Spieler ein Bein dazwischen und hinderte den FCB am Torschuss. Die beste FCB-Möglichkeit hatte der eingewechselte Manuel Fischer, dessen Schuss im Strafraum abgeblockt wurde (72.). Am Ergebnis änderte sich so nichts mehr.

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte