präsentiert von
Menü
2:3 gegen Fürth II

FCB II mit unglücklicher Last-Minute-Niederlage

Zwei Derbys innerhalb von sechs Tagen. Am kommenden Dienstag wartet der TSV 1860 II auf die kleinen Bayern, Donnerstagabend stand das Heimspiel gegen Greuther Fürth II auf dem Programm. Die Mannschaft von Trainer Andries Jonker war im Grünwalder Stadion über weite Strecken das überlegene Team, musste sich dem Tabellensechsten aus Fürth am Ende aber äußerst unglücklich mit 2:3 (1:1) geschlagen geben. Der FCB II wartet damit seit vier Partien auf einen Sieg und bleibt 14. der Regionalliga Süd.

Wer zu spät gekommen war, bereute dies. Denn mit der ersten Offensivaktion schlugen die Bayern zu: Dale Jennings marschierte über die linke Seite, leitete den Ball weiter auf Toni Vastic. Der Österreicher vernaschte mit einer Körpertäuschung zwei Fürther und schlug den Ball nach innen, wo Boy Deul (2.) per Kopf vollendete - ein Blitzstart!

Bruch im Spiel

Die frühe Führung verlieh den Münchnern Sicherheit. Die Zuschauer bekamen ein flottes Spiel mit einigen flüssigen Kombinationen zu sehen. Dem letzten Pass fehlte auf dem schwer zu bespielenden Rasen allerdings die Genauigkeit. Aus dem Nichts mussten die kleinen Bayern dann den Ausgleich hinnehmen: Ein präziser Flachpass hebelte die FCB-Defensive aus. Fürths Ilir Azemi (21.) stürmte von halb links auf Keeper Rouven Sattelmaier zu und netzte überlegt ins lange Eck ein.

Im Gegenzug hätte Vastic (22.) die passende Antwort geben können, doch der FCB-Stürmer traf wenige Meter vor dem Tor freistehend den Ball nicht richtig. Plötzlich verloren beide Teams den Faden, Fehlpässe prägten die Partie. Und somit waren Torchancen bis zur Pause Mangelware.

Fürth trifft kurz vor Schluss

Auch in Durchgang zwei sahen die Zuschauer ein schnelles Tor - Grund zum Jubeln hatten die Bayern-Fans allerdings leider nicht. Sattelmaier wehrte einen strammen Schuss von Azemi nach vorne ab, Sturmkollege Stefan Kolb (48.) staubte zum 2:1 für die Gäste aus Franken ab. Doch die eigentlich überlegenen Bayern ließen sich nicht aus der Ruhe bringen.

Sebastian Dreier (70.) belohnte die Bemühungen mit dem verdienten Ausgleichstreffer. Sein Freistoß aus dem Halbfeld segelte an Freund und Feind vorbei und schlug im langen Eck ein. Die Münchner spielten auf Sieg, das Tor schoss Fürth: Azemi (88.) nutzte eine Unaufmerksamkeit in der FCB-Defensive und schloss mit einem strammen Drehschuss aus acht Metern unhaltbar ab. Dann war Schluss.

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Nikolai Kube

Weitere Inhalte