präsentiert von
Menü
Tore, Platzverweise, Aluminium

6:0! FCB II startet furios in die Saison

Was für ein Auftakt! Die zweite Mannschaft des FC Bayern ist mit einem 6:0 (1:0)-Sieg beim SV Heimstetten in die neue Saison gestartet und hat sofort die Tabellenführung der Regionalliga Bayern übernommen.

Der neue Chefcoach Erik ten Hag konnte sich nach einer alles andere als einfachen Vorbereitung über einen tollen Auftritt seiner in allen Belangen überlegenen und spielfreudigen Mannschaft freuen. Bastian Fischer mit einem Dreierpack (4., 49., 69.), Oliver Markoutz (65.), Nikola Jelisic (76.) und der überragende Vladimir Rankovic (86.) erzielten die Tore gegen Heimstetten, das eine gute halbe Stunde mit zwei Mann weniger auskommen musste. In der 57. Minute flogen sowohl Sebastian Kneißl als auch Gianluca Simari vom Platz.

Im ersten Spiel der neuen Saison musste ten Hag improvisieren. Pierre-Emile Hojbjerg, Patrick Weihrauch, Alessandro Schöpf und Lukas Raeder waren zu den Profis abgestellt, dazu fehlten zahlreiche Akteure aufgrund von Verletzungen (Wein, Vrzogic, Horn, Friesenbichler, Rothenbücher, Grill). Der neue Chefcoach nahm daher insgesamt vier A-Junioren mit in sein Aufgebot, einer davon (Angelos Oikonomou) lief im neuen 4-1-4-1-System sogar von Beginn an auf. Im Tor erhielt Eigengewächs Leopold Zingerle den Vorzug vor Routinier Andreas Rößl.

Zu tun hatte der 19-Jährige zwischen den Pfosten jedoch an diesem Nachmittag kaum etwas. Denn die kleinen Bayern nahmen, wie von ihrem Trainer im Vorfeld gefordert, sofort das Heft in die Hand und schnürten die Gastgeber in deren Hälfte ein. Und schon nach vier Minuten gab es Grund zum Jubel: Nach Ablage von Oikonomou traf Fischer flach ins Tor - 1:0!

Zingerle klasse

Danach wollten die Münchner mehr. Sie drängten über die Flügel auf den nächsten Treffer. Besonders Rankovic, der bereits die Führung mit einer Flanke eingeleitet hatte, war vom Gegner nicht unter Kontrolle zu bringen. Dreimal scheiterte Fischer (14., 23., 45.) vor der Pause noch knapp, auch Schweinsteiger (18.) hatte kein Abschlussglück.

Heimstetten konnte sich in der ersten Hälfte kaum vom Druck der kleinen Bayern befreien und deutete hauptsächlich nach Standards seinen Gefährlichkeit zumindest an. In der 28. Minute verhinderte Zingerle mit einer Klasseparade gegen einen Kopfball von Valentin de la Motte den Ausgleich. Ansonsten musste der FCB-Keeper nur noch bei einem Schuss von Hugo Lopes (17.) eingreifen.

Rot und Gelb-Rot

Der ständige Vorwärtsdrang der kleinen Bayern wurde kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit belohnt. Erst scheiterte Dennis Chessa mit einem Schuss an Heimstettens Torwart Patrick Lehner (47.), dann musste Fischer nach eine Rankovic-Hereingabe nur noch einschieben - 2:0 (49.). Und sich als acht Minuten später Heimstetten selbst dezimierte - Kneißl sah nach einem groben Foulspiel Rot, Ex-FCB-Junior Simari wegen Reklamierens Gelb-Rot -, war der Bann endgültig gebrochen.

Jeweils nach einer Rankovic-Flanke schraubten Markoutz per Fuß (65.) und Fischer per Kopf (69.) das Ergebnis in die Höhe, der kurz zuvor eingewechselte Jelisic (76.) schloss eine Einzelleistung mit dem 5:0 ab. Nach Schweinsteigers Latten-Treffer (80.) sorgte schließlich der überragende Rankovic für den Schlusspunkt: Mit einem Flachschuss traf er zum 6:0-Endstand (86.).

Weitere Inhalte