präsentiert von
Menü
4:0 gegen den HSV

FCB stürmt ins Finale des Telekom Cup

Der FC Bayern steht im Endspiel des Telekom Cup 2013. Im zweiten Halbfinale am Samstag besiegte der deutsche Rekordmeister den Hamburger SV in der auf zwei Mal 30 Minuten verkürzten Spielzeit klar mit 4:0 (1:0) und trifft nun im Finale am Sonntag (18:30 Uhr) auf Gastgeber Borussia Mönchengladbach, das sich zuvor durch einen Last-Minute-Treffer von Filip Daems (60./Foulelfmeter) mit 1:0 gegen Borussia Dortmund durchsetzte.

Vor rund 50.000 Zuschauern im Mönchengladbacher Borussia-Park brachte Jérôme Boateng (12. Minute) den FCB in der ersten Halbzeit in Führung. Nach dem Seitenwechsel machten Mario Mandzukic (41.) und Toni Kroos (44.) mit einem Doppelschlag alles klar, der eingewechselte Thomas Müller (52.) besorgte dann den Endstand für die überlegenen Bayern.

Im ersten Testspiel gegen einen erstklassigen Gegner schickte Guardiola folgende Formation ins Rennen: Vor Torhüter Tom Starke verteidigten Philipp Lahm, Boateng, Daniel van Buyten und David Alaba. Neuzugang Thiago gab den defensiven Abräumer hinter der offensiven Mittelfeldreihe mit Kroos, Claudio Pizarro, Franck Ribéry und Xherdan Shaqiri. Mandzukic schließlich agierte als vorderste Spitze.

Bei hochsommerlichen Temperaturen kontrollierte der FCB von Beginn an das Geschehen, zeigte sich spielfreudig und kombinationssicher und kam nach kurzer Eingewöhnungsphase auch zu ersten Chancen. In der 11. Minute parierte HSV-Schlussmann Jaroslav Drobny einen Kopfball von Pizarro, der nur eine Minute später gleich zwei Mal aus kurzer Distanz an Drobny scheiterte. Im dritten Versuch allerdings traf Boateng zur 1:0-Führung (12.).

Doppelschlag macht alles klar

Auch in der Folgezeit dominierten die Münchner, kamen allerdings nicht mehr zwingend vor das Tor des HSV. Die beste Gelegenheit auf den zweiten Treffer vor der Halbzeitpause vergab erneut Pizarro (26.), der nach feinem Zuspiel von Thiago den Ball über Drobny aber auch über das Hamburger Tor lupfte.

Unverändert nahmen beide Teams die zweite Halbzeit auf, in der sich auch am Spielverlauf wenig änderte. Zwar versuchten die Hanseaten nun etwas mehr Druck auszuüben, das Tor von Tom Starke vermochten sich aber nicht ernsthaft in Gefahr zu bringen. Anders die Bayern, bei denen Mandzukic (41.) eine sehenswerte Kombination über Thiago und Ribéry zum 2:0 abschloss.

Nur drei Minuten später erhöhte Kroos (44.) mit einem strammen Flachschuss vom linken Strafraumeck auf 3:0, ehe der kurz zuvor eingewechselte Thomas Müller (52.) nach einer Flanke von Lahm per Kopf den Endstand besorgte. „Wir haben gut gespielt und sind im Finale. Wir sind zufrieden“, lautete dann auch das Fazit von Guardiola nach der Partie.

Weitere Inhalte