präsentiert von
Menü
4:1 gegen Ingolstadt II

FC Bayern II marschiert weiter

Der FC Bayern II marschiert in der Regionalliga Bayern weiter vorneweg! Nach dem Derbyerfolg unter der Woche gegen die Löwen legte das Team von Trainer Erik ten Hag am Samstagnachmittag nach und feierte einen souveränen 4:1 (2:1)-Heimsieg gegen den FC Ingolstadt II. Die Münchner führen die Tabelle nun mit acht Zählern Vorsprung auf den Zweiten SpVgg Greuther Fürth II an. „Es war eine gute Leistung. Wir können zufrieden sein. Das Aufbauspiel wird immer besser, das Angriffsspiel dynamischer. Man sieht eine Entwicklung. Es geht vorwärts“, lobte ten Hag seine Mannschaft.

Der Holländer schickte gegen Ingolstadt nicht die Derbysieger-Startelf auf den Platz, sondern veränderte sein Team auf drei Positionen: Ylli Sallahi ersetzte Dennis Chessa als Linksverteidiger. Der gegen die Löwen gesperrte Rico Stieder kehrte auf seine angestammte Sechser-Position zurück. Alessandro Schöpf übernahm stattdessen eine offensivere Rolle, Mitchell Weiser stand nicht im Kader. Und im Sturmzentrum begann Julian Green anstelle von Tobi Schweinsteiger.

Von Beginn an überlegen

Anders als im Derby spielten die kleinen Bayern diesmal zwei überzeugende Halbzeiten. Von Beginn an ließ der FCB II den Gästen kaum einmal Luft zum Atmen und hielt den Druck hoch. Vor allem über die Flügel wurden die Ingolstädter immer wieder geknackt. Und so sahen die 933 Zuschauer im Grünwalder Stadion eine unterhaltsame Partie mit vielen Strafraumszenen.

Ein Treffer sollte zunächst aber nicht gelingen, weil entweder die Genauigkeit im Abschluss fehlte oder sich im letzten Moment ein Ingolstädter Abwehrspieler dazwischen warf. Die beste Möglichkeit vergab Kapitän Stefan Buck (10.), dessen Kopfball auf der Linie geklärt wurde. Bei Sallahi (14.), Vladimir Rankovic (15.) und Schöpf (21.) fehlte ebenfalls der letzte Tick.

Nach rund 25 Minuten gönnten sich die Bayern eine kleine Verschnaufpause, der FCI nutze dies eiskalt aus. Aus dem Nichts markierte Stürmer Thomas Prinz (28.) den glücklichen Führungstreffer. Ein Schock für den FCB II? Keinesfalls! Postwendend antwortete Julian Green (32.) mit dem Ausgleich: Rankovic hatte einen perfekten Querpass gespielt, Green beförderte den Ball per Grätsche über die Linie.

Und nur zwei Minuten später schoss Innenverteidiger Edwin Schwarz (34.), der nach einer Ecke aufgerückt war, aus 20 Metern trocken zum 2:1 ein. Das war gleichzeitig auch der Pausenstand. Durchaus schmeichelhaft für die Gäste - denn Rankovic (36.), Bastian Fischer (37.) und Green (45.), dessen Kopfball von der Torlinie gekratzt wurde, hätten das Ergebnis für hoch überlegene Bayern weiter in die Höhe schrauben können.

Rankovic mit drei Vorlagen

Einbahnstraßenfußball auch nach dem Wechsel. Die logische Folge: das 3:1! Der bärenstarke Rankovic dribbelte seinen Gegenspieler auf der rechten Seite schwindelig. Seine Flanke fand genau den Kopf von Weihrauch (50.), der am zweiten Pfosten aus kurzer Distanz keine Mühe hatte. In der 59. Minute machte dann Fischer mit einem perfekten Schlenzer aus halbrechter Position endgültig alles klar. Zum dritten Mal an diesem Nachmittag war Rankovic der Vorlagengeber, was ihm ein Sonderlob von Trainer ten Hag einbrachte: „Vladi hat eine Hauptrolle gespielt. Er lernt schnell, ist dribbelstark und flankt super.“

Die Münchner, bei denen nun Schweinsteiger und Christian Derflinger eingewechselt wurden, nahmen in der Folge einen Gang heraus, erspielten sich aber weiterhin Möglichkeiten. So verpasste Schöpf (65.) beispielsweise nur knapp einen fünften Treffer, weil FCI-Keeper Thomas Reichlmayr gut parierte. Sallahi (73.) beförderte einen Linksschuss an den Außenpfosten. Und Derflinger (78.) sowie Schweinsteiger (81.) zielten nicht genau genug. Dann war Schluss.

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Nikolai Kube

Weitere Inhalte