präsentiert von
Menü
11 Spiele, 10 Siege

FCB II gewinnt auch in Schweinfurt

Elf Spiele, zehn Siege! Die zweite Mannschaft des FC Bayern hat ihre fast makellose Bilanz in eindrucksvoller Manier ausgebaut. Beim FC Schweinfurt 05 triumphierten die kleinen Bayern am Dienstagabend deutlich mit 4:0 (2:0). Julian Green avancierte vor 6.215 Zuschauern mit seinen drei Treffern zum Spieler des Abends (6., 9., 67.), Bastian Fischer sorgte für den Endstand (79.). Mit dem deutlichen Sieg baute der Nachwuchs des Triple-Siegers seinen Vorsprung an der Tabellenspitze vorerst auf zehn Punkte aus.

Nur drei Tage nach dem 3:2-Heimerfolg gegen die SpVgg Bayern Hof schickte Trainer Erik ten Hag eine auf drei Positionen veränderte Startelf auf den Rasen des Schweinfurter Willy-Sachs-Stadions. Im Tor begann Leo Zingerle für Lukas Raeder, Fischer und Mitchell Weiser liefen im Mittelfeld für Alessandro Schöpf und Tobias Schweinsteiger auf; für Letzteren rückte Green ins Sturmzentrum.

Und die kleinen Bayern legten los wie die Feuerwehr. Gerade einmal sechs Minuten waren gespielt, als Green nach toller Weiser-Vorlage Keeper Christopher Pfeiffer mit einem Beinschuss zum ersten Mal überwinden konnte - das frühe 1:0. Nur drei Zeigerumdrehungen später folgte der zweite Streich des 18-Jährigen, der mit einem satten Rechtsschuss auf 2:0 erhöhte (9.). Was für ein Start!

Green trifft dreifach

In der Folge lauerten die spielerisch klar überlegenen Bayern auf Fehler der Gastgeber, die zunächst nur sporadisch vor den Kasten von Zingerle kamen. Die aussichtsreichste Gelegenheit setzte Linksaußen Heyer ans Außennetz (13.). Auf der anderen Seite prüfte Vladimir Rankovic FCS-Keeper Pfeiffer, der nur mit viel Mühe zur Ecke klärte (41.).

Auch im zweiten Abschnitt spielte über weite Strecken nur der FCB. Patrick Weihrauch (47.) und Weiser (54.) hatten das 3:0 auf dem Fuß, brachten das Leder aber nicht im gegnerischen Tor unter. Das hätte sich beinahe gerächt: Mit einem Kracher aus 16 Metern stellte Schweinfurts Krautschneider Zingerle auf eine echte Bewährungsprobe (59.), wenig später musste der FCB-Keeper mit den Füßen den Schuss des heranstürmenden Lunz zur Ecke klären (64.).

Dann aber zerstörte Green die aufkeimenden Hoffnungen der Gastgeber. Rankovic tankte sich zur Grundlinie durch und bediente mustergültig den 18-Jährigen, der mühelos seinen dritten Treffer markierte (67.). Doch damit nicht genug: Fischer machte nach einer Maßflanke von Schweinsteiger den Deckel drauf (79.).

Weitere Inhalte