präsentiert von
Menü
4:3 nach 4:0

FCB II gewinnt Krimi gegen Würzburg

Die zweite Mannschaft des FC Bayern zieht in der Regionalliga Bayern weiter einsam ihre Kreise. Am Samstag feierte das Team von Trainer Erik ten Hag gegen die Würzburger Kickers einen knappen, aber verdienten 4:3 (3:0)-Erfolg und führt die Tabelle nach dem 17. Sieg im 19. Spiel weiter komfortabel an. Acht Punkte beträgt der Vorsprung auf Verfolger Illertissen.

529 Zuschauer im Grünwalder Stadion erlebten bei sonnigem Herbstwetter einen unterhaltsamen Nachmittag. Nach Toren vorn Rico Strieder (1.), Alessandro Schöpf (23.), Kevin Friesenbichler (44.) und Etienne Scholz (67.), der erstmals im FCB-Trikot (67.) traf führten die überlegenen Münchner mit 4:0 - doch dann wurde es noch einmal spannend. Die Gäste kamen durch ein Eigentor von Julian Green (70.) sowie einen Doppelpack von Ricardo Borba (83., 90.+1/Handelfemter) noch einmal heran.

Zwei Änderungen nahm ten Hag gegenüber dem klaren 5:0-Erfolg gegen den SV Heimstetten vom vergangenen Wochenende vor. Dennis Chessa und Kevin Friesenbichler rückten anstelle von Ylli Sallahi und den mit den Profis nach Hoffenheim gereisten Mitchell Weiser in die Startelf.

1. Angriff, 1. Tor

Trotz der Umstellung erwischte die FCB-Reserve wie schon in der letzten Partie einen Auftakt nach Maß: Noch keine 60 Sekunden waren gespielt, da brachte Strieder die Gastgeber mit dem ersten Angriff in Führung. Sein Flachschuss aus 18 Metern passte genau unten links ins Eck. Mit einem Schuss an die gleiche Stelle ließ in der 23. Minute auch Schöpf Würzburgs Torwart Daniel Tsiflidis keine Abwehrchance. Zuvor hatte Julian Green den Ball an die Strafraumgrenze zurückgelegt.

Die kleinen Bayern nutzten ihre ersten beiden Chancen also eiskalt und bestimmten auch die Partie. Die Würzburger, deren Trainer Dieter Wirsching sich im Golfurlaub befand und daher in München von seinem Assistenten Lamine Cissé vertreten wurde, versuchten aber durchaus, den Gastgebern wie im Hinspiel (4:2 für Bayern II) Paroli zu bieten. Mehr als zwei Torversuche durch Alexander Konjevic (27.) und Ex-Münchner Manuel Duhnke (29.) sprang dabei aber nicht heraus.

Deutlich gefährlicher war der FCB II. Green scheiterte mit einem Kopfball am prächtig reagierenden Tsiflidis (32.), Stefan Buck köpfte knapp vorbei (41.). Dann erhöhte Friesenbichler nach Vorlage von Green aus kurzer Distanz auf 3:0 (44.). Damit ging es in die Pause.

Scholz scheitert am Pfosten

Nach Wiederanpfiff gleich die nächste Riesenmöglichkeit für die kleinen Bayern. Pierre-Emile Hojbjerg verzog allein vor dem Torwart (46.). Der zur Halbzeit eingewechselte Scholz hatte in der 67. Minute mehr Abschlussglück. Eine Hereingabe von Friesenbichler nutzte er zum 4:0.

Spätestens jetzt und auch nach dem Anschlusstreffer der Gäste - Green (70.) köpfte den Ball nach einer Ecke ins eigene Tor - schien die Partie entschieden zu sein. Der FCB II hatte mehrmals - Friesenbichler (76.), Green (77.) und Scholz (84.), der den Pfosten traf - den fünften Treffer auf dem Fuß.

Doch Tore fielen nur noch auf der anderen Seite. Borba ließ die Gäste in der Schlussphase mit einem platzierten Schlenzer (83.) und einem verwandelten Strafstoß (90.+1) - der Schiedsrichter hatte ein Handspiel von Denis Chessa geahndet - noch einmal hoffen. Die Treffer kamen aber zu spät. Es blieb beim Sieg des FCB II.

Weitere Inhalte