präsentiert von
Menü
1:3 gegen Augsburg

FCB II verliert im Nachholspiel

Die zweite Mannschaft des FC Bayern hat die Chance auf ein größeres Punktepolster an der Tabellenspitze verpasst. Im Nachholspiel vom 18. Spieltag unterlag die Elf von Trainer Erik ten Hag dem FC Augsburg II mit 1:3 (0:2). Vor 463 Zuschauern im Grünwalder Stadion erspielte sich der Tabellenvierte durch Nehibi (2.) und Clarke (12.) einen frühen Zwei-Tore-Vorsprung, dem die kleinen Bayern trotz des sehenswerten Anschlusstreffers von Christian Derflinger (68.) letztlich erfolglos hinterher liefen. Kocsis machte mit dem 1:3 endgültig den Sack zu (85.). Mit 54 Punkten und einem Spiel weniger bleibt der FCB II knapp vor Illertissen (53).

Im letzten Spiel vor der Winterpause beackerte jene Elf den Rasen im Grünwalder Stadion, die erst am vergangenen Freitag eine unglückliche 2:3-Niederlage gegen Greuther Fürth II hinnehmen musste. Doch zum Leidwesen der stimmgewaltigen Bayern-Fans begann auch das Nachholspiel mit einer kalten Dusche bei ohnehin frostigen Temperaturen, als Nebihi aufs Tor zustürmte, Zingerle umkurvte und die Gäste eiskalt in Führung brachte (2.).

„Wenn man so schnell in Rückstand gerät, wird es schwer“, wusste ten Hag nach dem Spiel, „da haben wir ein Geschenk verteilt.“ Und doch wurden die Anfeuerungsrufe für den FCB nicht leiser – im Gegenteil. Auf dem Platz entsandte die ten-Hag-Elf mit einem Sallahi-Freistoß aus 25 Metern ein erstes Lebenszeichen (6.). Das Tor aber machten wieder die cleveren Augsburger, weil Caleb Clarke eine kleine Unachtsamkeit nutzte und das Leder aus kurzer Distanz zum 0:2 über die Linie drückte (12.). Ein Tor, das den Gästen sichtlich Sicherheit gab: Bis zum Pausenpfiff blieben Torchancen Mangelware.

'Eine gute Ausgangsposition'

Nach dem Wechsel brachte Ten Hag mit Weihrauch und Horn zwei neue Offensivkräfte. Letzterer machte mit seinem Schuss aus zwölf Metern Hoffnung auf eine Aufholjagd (50.). Doch im Gegensatz zum Fürth-Spiel vor wenigen Tagen taten sich die Bayern schwer, Chancen zu erspielen. Es musste also ein Standard her: Derflinger schlenzte einen Freistoß mit Mut und Tempo in den Winkel (68.) – nur noch 1:2! Die Bayern bemühten sich in der Folge zwar um den Ausgleich, mussten gegen clevere Fuggerstädter nach einer Ecke jedoch sogar noch das 1:3 hinnehmen (85.).

„Einige Spieler mussten in den letzten Wochen sehr viel spielen und sind am Limit“, macht ten Hag einen kleinen Kräfteverschleiß bei seiner Mannschaft aus, verspricht jedoch: „Ich bin sicher, dass wir nach dem Jahreswechsel wieder agieren.“ Die Lage ist ohnehin nicht dramatisch, wie der Niederländer weiß, denn: „Wir hatten eine fantastische Ausgangsposition. Jetzt haben wir noch eine gute.“

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Marco Donato

Weitere Inhalte