präsentiert von
Menü
2:0 gegen Al-Merrikh SC

FCB startet mit Sieg ins Jahr 2014

Das neue Jahr beginnt wie das alte endete: mit siegreichen Bayern. Am Donnerstagabend nämlich stand das erste Testspiel 2014 auf dem Programm. Und die Münchner ließen dem sudanesischen Meister Al-Merrikh SC im Rahmen des Trainingslagers in Doha keine Chance. Nach 90 einseitigen Minuten gewannen die Bayern mit 2:0 (1:0). Youngster Julian Green (35.) erzielte das einzige Tor vor der Pause. Nach dem Wechsel schraubte dann Claudio Pizarro (53.) das Ergebnis in die Höhe.

6.543 Zuschauer waren ins Stadion von Al-Sadd - dem Klub von Ex-Real-Star Raul - gekommen, um den frisch gebackenen Klub-Weltmeister zu beobachten. Sie sahen insgesamt 21 Bayern-Spieler, da Pep Guardiola zur Pause einmal durchwechselte. Nur Keeper Tom Starke durfte über die volle Distanz gehen. Welttorhüter Manuel Neuer kam - genau wie die sich noch im Aufbautraining befindlichen Bastian Schweinsteiger, Arjen Robben und Holger Badstuber - nicht zum Einsatz.

Den Bayern war anzumerken, dass sie in den letzten Tagen und am Donnerstagvormittag hart trainiert hatten. Die Frische fehlte selbstverständlich, ein Offensivfeuerwerk brannten die Münchner daher nicht ab. Dennoch dominierte der FCB die Partie nach Belieben und kreierte einige sehenswerte Angriffe. Einer davon führte zum Führungstor durch Green (35.), der einen Querpass von Mario Götze aus rund zwölf Metern verwandelte. Xherdan Shaqiri (13.), Franck Ribéry (14.), der im Sturmzentrum auflief, Green (1., 27.) und Götze (45.) hätten durchaus weitere Treffer erzielen können.

Neuformierte Münchner, bei denen nun auch die Talente Ylli Sallahi und Alessandro Schöpf ran durften, suchten auch in der zweiten Halbzeit nach einer Lücke gegen die tief stehenden Sudanesen. Pizarro (53.) markierte dann nach feiner Kopfballablage von Mario Mandzukic per Drehschuss das 2:0. Der Vorlagengeber Mandzukic hatte wenig später (55.) das dritte Tor auf dem Fuß, Al-Merrikhs starker Torhüter Akram El Hadi Salim aber war zur Stelle. Der FCB ließ in der Folge weitere Möglichkeiten ungenutzt, so dass es am Ende beim ungefährdeten 2:0-Sieg blieb.

Weitere Inhalte