präsentiert von
Menü
Elfmeter verschossen

FC Bayern II unterliegt in Ingolstadt

Rückschlag für den FC Bayern II im Titelkampf der Regionalliga Bayern. Am 26. Spieltag verlor das Team von Coach Erik ten Hag mit 0:1 (0:1) beim FC Ingolstadt II und verpasste damit den zweiten Sieg im zweiten Spiel nach der Winterpause. Trotz einiger hochkarätiger Chancen konnte die FCB-Reserve keine Punkte aus Ingolstadt entführen, bleibt aber dennoch Tabellenführer, einen Punkt vor dem FV Illertissen.

Vor 650 Zuschauern im Ingolstädter ESV Stadion waren die Münchner die spielbestimmende Mannschaft, die ihre Überlegenheit allerdings nicht in Tore ummünzen konnte. Die beste Chance auf einen Treffer ließ Pierre-Emile Hojbjerg ungenutzt, der in der 59. Minute mit einem Foulelfmeter an FCI-Torwart Thomas Reichlmayer scheiterte. Den Treffer des Tages aus Sicht der Gastgeber markierte Manuel Ott in der 42. Minute.

„Das war eine unnötige Niederlage. Mir hat bei meiner Mannschaft das letzte Quäntchen Überzeugung gefehlt“, lautete hinterher das Fazit von Trainer Erik ten Hag, der auch mit der mangelnden Chancenauswertung seines Teams haderte. „Vor dem Gegentor hatten wir drei gute Tormöglichkeiten, da müssen wir effizienter sein“, sagte der Niederländer.

Schweinsteiger in Startelf

Eine Woche nach dem Heimsieg gegen den SV Schalding-Heining schickte ten Hag eine neu formierte Mannschaft aufs Feld. In der Innenverteidigung ersetzte Edwin Schwarz den angeschlagenen Daniel Wein. Hojbjerg, der zuletzt für das Team von Pep Guardiola beim Sieg gegen den FC Schalke 04 auf dem Rasen stand, nahm den Platz von Rico Strieder ein. In der Spitze stürmte Tobias Schweinsteiger von Beginn an für Kevin Friesenbichler.

Zu Beginn der Partie waren die Münchner um Spielkontrolle und Ballbesitz bemüht. Angefeuert von einer Vielzahl mitgereister FCB-Fans tauchte Schweinsteiger in der 7. Minute zum ersten Mal gefährlich vor dem Ingolstädter Gehäuse auf, sein Schuss aus der Drehung ging aber über den Querbalken.

Aufregung dann in der 21. Minute: Mitchell Weiser legte mit dem Kopf präzise auf Alessandro Schöpf ab, der Schlenzer des Bayern-Kapitäns verfehlte das Tor der Hausherren um Haaresbreite. Völlig unerwartet dann die Führung für die Ingolstädter. Ott schnappte sich das Leder und wuchtete den Ball aus 30 Metern unhaltbar für FCB-Schlussmann Lukas Raeder in den Winkel (42.). Mit diesem Zwischenstand verabschiedeten sich die beiden Teams auch in die Kabinen.

Hojbjerg vergibt Ausgleich

Die Bayern kamen unverändert auf den Rasen zurück und hatten gleich eine brenzlige Situation zu überstehen. Keeper Raeder war aber hellwach und parierte glänzend gegen den einschussbereiten Stefan Müller (48.). Elf Minuten später war es wieder der agile Schweinsteiger, der den Ball im Strafraum behauptete und von Patrick Walleth gefoult wurde. Schiedsrichter Luka Beretic entschied folgerichtig auf Foulelfmeter. Hojbjerg ließ die große Chance auf den Ausgleich jedoch ungenutzt. Im ersten Versuch scheiterte er an Reichlmayr, sein Nachschuss landete an der Querlatte.

Der vergebene Strafstoß spornte die Roten erst recht an. Ingolstadt stand unter Dauerdruck. Ylli Sallahis wuchtiger Distanzschuss konnten die Ingolstädter gerade noch zur Ecke klären. Nur eine Minute später versuchte es Verteidiger David Vrzogic per Kopf, bekam aber nicht genügend Druck hinter den Ball. Dramatisch wurde es in der Nachspielzeit. Hojbjerg vergab völlig freistehend vor dem Tor das Remis. Durch die sechste Saisonniederlage ist der Vorsprung auf den ärgsten Verfolger aus Illertissen auf einen Zähler geschmolzen.

Für fcbayern.de in Ingolstadt: Roman Müller

Weitere Inhalte