präsentiert von
Menü
3:1 bei Hertha BSC

Rekord-Bayern stürmen zum Titel!

Mia san Meister! Vor stimmungsvoller Kulisse hat sich der FC Bayern zur frühesten Bundesliga-Meisterschaft aller Zeiten geschossen. Bei Hertha BSC setzte sich der Klub-Weltmeister am Dienstagabend hochverdient mit 3:1 (2:0) durch und machte so seine 24. Meisterschaft perfekt - sieben Spieltage vor Saisonende!

Im mit 76.197 Zuschauern ausverkauften Berliner Olympiastadion brachten Toni Kroos (6.) und Mario Götze (14.) den FCB früh auf die Siegerstraße, ehe Adrian Ramos die Hertha per Strafstoß wieder heranbrachte (65.). Der eingewechselte Franck Ribéry beseitigte mit einem Lupfer letzte Zweifel (79.). Damit ist endgültig klar: Die Schale bleibt (mindestens) ein weiteres Jahr in München!

Aufstellung

In Anbetracht des möglichen Titelgewinns nahm Pep Guardiola kurzerhand seinen gesamten Kader mit in die Hauptstadt. Die Startelf veränderte der FCB-Coach im Vergleich zum 2:0-Sieg in Mainz auf drei Positionen: Dante, Götze und Rafinha kamen für Javi Martínez (nicht im Kader), Ribéry und Mario Mandzukic (auf der Bank) in die Mannschaft. Kapitän Philipp Lahm rückte zurück auf die Sechs, im Sturmzentrum lief Thomas Müller auf.

Gleich fünf Änderungen - so viele wie noch nie in dieser Saison bei der Hertha - nahm Jos Luhukay nach dem 0:3 in Mönchengladbach vor. Sami Allagui und Änis Ben-Hatira fehlten ebenso im Aufgebot wie der gesperrte Sebastian Langkamp, Ronny und Peter Niemeyer saßen zunächst draußen. Für das Quintett begannen Hany Mukhtar, Nico Schulz, Christoph Janker, Levan Kobiashvili und Per Skjelbred.

Spielverlauf

Angepeitscht von tausenden begeisterten FCB-Fans ließen die Super-Bayern  von Beginn an keine Fragen aufkommen. Angriff um Angriff rollte aufs Hertha-Tor zu, Kroos belohnte den konsequenten Vortrag mit dem frühen 1:0 (6.). Und der Tor-Express nahm weiter rasant an Fahrt auf, als Götze eine feine Flanke von Bastian Schweinsteiger mit dem Kopf (!) ins Netz bugsierte (14.). Ein meisterlicher Beginn!

Auch nach der beruhigenden Führung strotzten die selbstbewussten Bayern vor Spielfreude. Zwar nahm die Guardiola-Elf zwischenzeitlich etwas den Fuß vom Gaspedal, suchte aber weiter geduldig und clever nach Lücken im Berliner Abwehrbollwerk. Die Hertha indes wagte sich zwar zaghaft aus der Deckung, hatte aber vor allem Glück, als Müller mit seinem Kopfball nur die Latte traf (38.) und den Ball wenig später knapp vorbei lupfte (44.).

Die Dominanz der Bayern - zur Pause notierten die Statistiker 8:1 Torschüsse, 80,4 Prozent Ballbesitz und 60,4 Prozent gewonnener Zweikämpfe - setzte sich zunächst auch nach dem Seitenwechsel fort, einzig die Konsequenz fehlte nun etwas. Und so wurde es tatsächlich noch mal eng, weil Ramos nach einem Rafinha-Schubser zu Boden ging und den verhängten Strafstoß selbst verwandelte (65.). Doch der eingewechselte Ribéry ließ die stimmgewaltigen Bayern-Fans mit einem feinen Lupfer endgültig jubeln. Der FC Bayern ist Deutscher Meister 2013/14!

Höhepunkte / 1. Halbzeit

3. Minute: Die Bayern sind sofort da! Robben tankt sich durch, spitzelt das Leder aus schwierigem Winkel aber vorbei.
6. Minute: Die frühe Führung! Kroos steht am Elfmeterpunkt goldrichtig, nimmt einen Abpraller auf und schiebt flach ins linke Eck ein!
14. Minute: TOOOOR! Der Party-Express rollt weiter! Götze besorgt nach starker Schweinsteiger-Flanke per Kopf (!) das 2:0! Jaaaa!
27. Minute: Feine Flanke von Robben in den Strafraum, wo ein Herthaner knapp vor Götze klären kann.
36. Minute: Götze ersprintet einen flinken Robben-Pass, bekommt das Leder aber nicht an Kraft vorbei.
38. Minute: Latte! Müller wird prächtig von Götze bedient, trifft mit seinem Kopfball aber nur Aluminium!
44. Minute: Wieder Müller! Diesmal lupft er das Leder über den herauseilenden Kraft hinweg – aber auch am Tor vorbei.

Höhepunkte / 2. Halbzeit

47. Minute: Robben schnappt sich das Leder und dribbelt in den Strafraum, wird wegen einer Abseitsstellung jedoch zurückgepfiffen.
61. Minute: Die eingewechselten Ribéry und Mandzukic im Zusammenspiel, letzterer scheitert mit seinem Flachschuss an Kraft, der mit dem Fuß pariert.
62. Minute: Eine Hereingabe landet bei Alaba, der das Leder über das Tor drischt.
65. Minute: Ramos verwandelt einen von Rafinha verursachten Strafstoß lässig zum 1:2.
79. Minute: TOOOOOOR!!!! Ribéry lupft das Leder gefühlvoll über Kraft hinweg zum 3:1 in die Maschen. Die Entscheidung!

Für fcbayern.de in Berlin: Marco Donato

Weitere Inhalte