präsentiert von
Menü
1:1 in Nürnberg

FCB II verpasst neunten Sieg in Folge

Da war mehr drin! Nach acht Siegen in Folge musste sich die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag am letzten Spieltag der Hinrunde in der Regionalliga Bayern beim 1. FC Nürnberg II mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden begnügen. Nach 17 Spieltagen belegen die Bayern mit 34 Punkten den dritten Rang und haben sechs Punkte Rückstand auf den Herbstmeister Würzburger Kickers.

862 Zuschauer im Grundig Stadion sahen, wie Maximilian Dittgen die Clubberer bereits in der siebten Minute in Führung brachte. Lukas Görtler (17.) erzielte wenig später den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel hatten die Münchner noch zahlreiche Gelegenheiten, der entscheidende Treffer gelang aber nicht mehr.

Bayern unglücklich im Rückstand

„Wir wussten, dass es ein schweres Spiel werden wird“, sagte ten Hag, der mit der Punkteteilung „aufgrund des Spielverlaufs nicht zufrieden“ ist. „Wir haben heute viel Druck gemacht und uns viele Chancen erarbeitet. Leider hat der letzte Punch gefehlt. Da müssen wir gieriger sein, um das entscheidende Tor zu machen.“

Ten Hag setzte bis auf eine Veränderung auf jene Startelf, die in der vergangenen Woche beim 3:1-Heimsieg gegen den SV Schalding-Heining glänzend aufspielte. Daniel Müller hütete anstelle von Leopold Zingerle, der in den Profikader gerutscht ist, das Bayern-Gehäuse.

Die Bayern starteten unkonzentriert in die Partie. Die Gastgeber hingegen spielten zügig nach vorne und nutzten eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft der Müchener durch Dittgen (7.) zur frühen Führung. Nur drei Minuten später verhinderte FCB-Schlussmann Müller mit einer Glanzparade gegen Roman Kerschbaum einen höheren Rückstand. Danach war die ten Hag-Elf aber wach und legte den Vorwärtsgang ein. Lukas Görtler (17.) schloss eine schöne Kombination zum verdienten Ausgleich ab.

Kurz darauf hatten Patrick Weihrauch und Ylli Sallahi (19.) eine Doppelchance zur Führung, aber Dave Bulthuis kratzte das Leder noch von der Linie. Der Ausgleich gab den Gästen sichtlich Auftrieb und Sicherheit in ihrem Spiel. Erst probierte es der schussgewaltige Sallahi aus der Distanz (25.), ehe Nikola Jelisic seinen Versuch knapp neben den Pfosten setzte (31.).

Kein Tor trotz Überlegenheit

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts setzte ten Hag auf mehr Offensive und brachte Mitchell Weiser für den gelbverwarnten Herbert Paul. Die erste Möglichkeit nach der Pause gehörte dann auch gleich dem FCB II: Weihrauch bediente Riccardo Basta mustergültig im Strafraum, der aber an FCN-Keeper Alexander Stephan scheiterte (53.). Die Münchener kontrollierten die Partie in der Folge, die zündende Idee beim finalen Pass blieb aber noch aus.

In der Schlussviertelstunde erhöhten die Bayern noch einmal das Tempo und drückten die Franken in deren Hälfte. Die Nürnberger Defensive stand aber dichtgestaffelt und ließ den Bayern wenig Raum zum Kombinieren. Sallahi blieb mit einem Freistoß aus knapp 30 Metern an der Mauer hängen (81.). Zwei Minuten später wieder Konfusion im Strafraum der Gastgeber, aber der eingewechselte Steeven Ribéry vergab aus aussichtsreicher Position. Somit mussten sich die kleinen Bayern trotz drückender Überlegenheit mit einem Zähler zufrieden geben.

Weitere Inhalte