präsentiert von
Menü
Wegkamp' Doppelpack

FC Bayern II siegt weiter

Der FCB II ist derzeit nicht zu stoppen und feierte am Freitagabend den achten Sieg in Serie! Dank einer engagierten Leistung in der zweiten Halbzeit gewann die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag diesmal gegen den SV Schalding-Heining mit 3:1 (0:1). Damit rangieren die kleinen Bayern mit 33 Zählern nach 16 Spieltagen in der Tabelle auf Rang drei - punktgleich mit dem Zweiten 1860 München und einen Zähler hinter Spitzenreiter Würzburg. Beide Kontrahenten haben aber ein Spiel weniger absolviert.

Vor der Kulisse von 1.111 Zuschauern im heimischen Grünwalder Stadion sorgte Michael Pillmeier (39.) für die überraschende Führung der Gäste. In den zweiten 45 Minuten drehten Gerrit Wegkamp mit einem Doppelpack (61./68.) und Phillipp Steinhart (64.) die Partie innerhalb weniger Minuten zugunsten der Hausherren, die im Anschluss noch einige hochkarätige Chancen liegen ließen.

„Wir haben wieder einen Rückstand gedreht. Das zeigt die gute Mentalität meiner Mannschaft“, sagte ten Hag, „wir sind ruhig geblieben, was sich am Ende ausgezahlt hat. Insgesamt haben wir verdient gewonnen. Ich bin zufrieden.“ Doppeltorschütze Wegkamp gab sich bescheiden. „Wir haben gerade in der zweiten Halbzeit stark agiert. Ich bin froh, dass ich mit meinen beiden Toren dem Team helfen konnte.“

Volleytor der Gäste

Ten Hag setzte auf die gleiche Startelf, die in der vergangenen Woche beim 4:1-Auswärtserfolg in Memmingen überzeugt hatte. Matthias Strohmaier konnte aufgrund eines leichten Bandscheibenvorfalls nicht mitwirken. Jedoch kehrte der wiedergenesene Kodjovi Koussou auf die Bank zurück. Zudem standen mit Neuzugang Sinan Kurt und Profi Mitchell Weiser zwei offensive Alternativen erstmals in dieser Spielzeit im Kader. Kapitän Tobias Schweinsteiger wurde erneut von Routinier Stefan Buck vertreten.

Die Münchner übernahmen gleich das Kommando auf dem Rasen und ließen Ball und Gegner laufen. Ylli Sallahi (7.) gab einen ersten Warnschuss aus der Distanz ab, der SVS-Schlussmann Werner Resch aber vor keine großen Probleme stellte. Die Bayern-Amateure versuchten, gegen die dichtgestaffelte Fünferkette der Niederbayern mit schnellem Kurzpassspiel zum Erfolg zu kommen. Der finale Pass in die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr war aber zunächst noch zu unpräzise. Der Versuch von Angelos Oikonomou (18.) aus knapp 20 Metern landete in den Armen von Resch.

FCB-Goalgetter Wegkamp hatte Pech (23.), als sein wuchtiger Abschluss nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbeirauschte. Die Gastmannschaft verteidigte geschickt um den eigenen Strafraum herum und verlegte sich in der Offensive auf hohe und lange Bälle, die aber selten bei der Doppelspitze Fabian Wiesmaier und Pillmeier landeten. Ten Hags Elf spielte geduldig und suchte immer wieder den Weg zum Tor. Aus dem Nichts resultierte dann die Führung des SVS - die Bayern-Abwehr brachte einen Freistoß nicht aus der Gefahrenzone und Pillmeier traf unhaltbar für FCBII-Keeper Leopold Zingerle volley in die Maschen (39.). Die Hausherren zeigten sich unbeeindruckt, aber zum Ausgleich vor der Pause reichte es nicht mehr.

FCB II spielt sich in einen Rausch

Ten Hag reagierte auf den Rückstand und brachte zu Beginn des zweiten Spielabschnitts den offensiver ausgerichteten Weiser für Riccardo Basta, was sich beinahe sofort bezahlbar gemacht hätte. Doch Resch parierte mit einer Glanzparade dessen Kopfball (53.) und verhinderte somit den Ausgleich. In der Folgezeit erarbeiteten sich die Gastgeber Chancen im Minutentakt. Aber sowohl Sallahi (57.) als auch Lukas Görtler (59.) scheiterten am aufmerksamen Gästekeeper. Es dauerte bis zur 61. Minute, ehe die Angriffsbemühungen der Bayern belohnt wurden. Wegkamp nutzte die Konfusion in der SVS-Abwehr eiskalt zum verdienten 1:1. Das war die Initialzündung!

Die Gäste hatten sich noch nicht vom Ausgleich erholt, da wuchtete Steinhart (64.) den Ball per Traumtor ins Netz. Spiel gedreht - doch die Bayern-Reserve hatte noch nicht genug und kombinierte nun wie aus einem Guss. Wegkamp (68.) erzielte nach schöner Vorarbeit von Sallahi seinen zehnten Saisontreffer und stellte die Weichen endgültig auf Sieg. Danach nahmen die kleinen Bayern etwas das Tempo aus dem Spiel, kamen aber dennoch zu weiteren guten Torgelegenheiten. Der eingewechselte Steeven Ribéry (79.) vergab die aussichtsreichste Möglichkeit. Auf der Gegenseite verhinderte Zingerle (89.) mit einem tollen Reflex den Anschlusstreffer. Dann war Schluss.

Weitere Inhalte