präsentiert von
Menü
UEFA Youth League

U19 verliert knapp in Rom

Die U19 des FC Bayern kommt in der UEFA Youth League einfach nicht in Fahrt. Am Dienstagmittag verlor das Team von Trainer Heiko Vogel beim Nachwuchs des AS Rom mit 0:1 (0:1). Durch die dritte Niederlage im dritten Gruppenspiel sind die Chancen auf das Erreichen der K.o.-Runde weiter gesunken. Roms Linksaußen Matteo Adamo gelang nach einem Fehler der FCB-Defensive bereits in der 5. Minute das goldene Tor im Stadio Agostino Di Bartolomei. Die FCB-Talente, die mit Gianluca Gaudino und Sinan Kurt antraten, verschliefen die Anfangsphase, hätten unter dem Strich aber durchaus ein Unentschieden verdient gehabt.

„Ich bin natürlich sehr enttäuscht, denn es war definitiv mehr drin“, haderte Coach Vogel mit den vergebenen Chancen, „ich denke nicht, dass die bessere Mannschaft gewonnen hat. Aber auf diesem Niveau werden die kleinsten Fehler hart bestraft.“ Im Vergleich zur Auswärtsniederlage bei ZSKA Moskau (1:3) veränderte der Trainer sein Team auf drei Positionen. David Hundertmark kehrte nach abgesessener Rotsperre zwischen die Pfosten zurück. Alexander Gschwend rückte für Nicola della Schiava in die Viererkette. Neuzugang Kurt feierte sein Debüt in der Offensive. Lucas Scholl fehlte aufgrund seiner Gelb-Roten-Karte aus dem Moskau-Spiel.

Die Römer begannen furios und spielten von der ersten Minute an zielstrebig nach vorne. Die Bayern hatten in der Anfangsphase Probleme mit dem ungewohnten Kunstrasen. Nach dem frühen 0:1 durch Adamo dauerte es bis zur 20. Minute, ehe sich die Münchner das erste Mal gefährlich zeigten: Kurts Distanzschuss zischte aber knapp über den Querbalken. Die Bayern wurden immer stärker, mussten aber gegen die schnellen Außenspieler der Gastgeber auf der Hut sein.

Bayern weiter Tabellenschlusslicht

Die größte Chance zum Ausgleich hatte Michael Eberwein (29.), der Stürmer traf den Ball aus der Drehung jedoch nicht richtig. Roms Schlussmann Gabriele Marchegiani reagierte blitzschnell. Glück hatten die Bayern kurz vor der Pause, als AS-Verteidiger Arturo Calabresi (44.) völlig freistehend zum Kopfball kam, das Spielgerät aber neben den Pfosten setzte. Mit dem knappen Rückstand verabschiedeten sich die Bayern in die Kabine.

Nach der Pause ein ähnliches Bild: Der FCB hatte mehr Ballbesitz, Rom blieb über Konter brandgefährlich. Tore fielen aber keine mehr - trotz einiger Chancen auf beiden Seiten. Ein tückisch verlängerter Kopfball von FCB-Kapitän Marco Hingerl zwang Marchegiani zu einer Glanzparade (48.), Milos Pantovic vergab aus aussichtsreicher Position. Rom schnupperte durch Sanabria Ayala (57., 66., 71.) und Francesco Di Mariano (58.) am 2:0.

In der Schlussviertelstunde verstärkte Vogel noch einmal die Offensive und brachte Dominik Martinovic für Verteidiger Philipp Walter. Die Hausherren reagierten auf die taktische Umstellung, verschoben in den letzten Minuten geschickt ihren Defensivverbund und erschwerten den Bayern somit den finalen Pass in die Schnittstelle. Trotz großer Leidenschaft und Kampfgeist sprang leider nichts Zählbares mehr für die Münchner heraus. Die Bayern sind nach drei Spieltagen damit Tabellenletzter. ManCity führt das Ranking mit 9 Punkten vor Rom (6) und Moskau (3) an.

Weitere Inhalte