präsentiert von
Menü
Nur 2:2

FCB II verpasst Sieg gegen Schweinfurt

Schade, der erhoffte Sieg im letzten Spiel dieses Fußball-Jahres ist dem FCB II nicht geglückt. Trotz einer spielerisch und kämpferisch guten Leistung musste sich die zweite Mannschaft in der Regionalliga Bayern am Donnerstagabend mit einem 2:2 (1:1)-Unentschieden gegen den 1. FC Schweinfurt 05 zufrieden geben. Damit schließt das Team von Trainer Erik ten Hag das Jahr mit 44 Punkten in 22 Spielen als Tabellendritter ab.

Vor 657 Zuschauern im Grünwalder Stadion sorgte Patrick Weihrauch (22.) für die Führung der Gastgeber. Tom Jäckel (44.) erzielte kurz vor dem Seitenwechsel den überraschenden Ausgleich. Nach dem Wechsel brachte Steeven Ribéry (58.) die Bayern wieder in Front. Jäckel (63.) egalisierte den Spielstand wenig später mit seinem zweiten Tor. Trotz mehrerer hochkarätiger Möglichkeiten der Bayern blieb es schlussendlich bei der Punkteteilung.

„Ich bin natürlich enttäuscht von dem Ergebnis“, sagte Trainer ten Hag, „spielerisch haben wir eine gute Leistung abgerufen, aber die Art und Weise, wie die Gegentore gefallen sind und wie wir gegen den Ball gearbeitet haben, war eindeutig zu wenig.“ Das Remis tue so kurz nach dem Spiel „schon weh. Ich muss mal eine Nacht darüber schlafen, dann sehe ich bestimmt auch die gute individuelle und spielerische Entwicklung, die wir im Laufe der Saison genommen haben.“

Sallahi im Mittelfeld

Ten Hag veränderte seine Startformation im Vergleich zum 3:2-Heimsieg gegen den TSV Buchbach vor einer Woche auf zwei Positionen. Der gelbgesperrte Lukas Görtler wurde durch Nikola Jelisic ersetzt und Edwin Schwarz rückte für Riccardo Basta in die erste Elf. Ylli Sallahi startete diesmal im Mittelfeld. Dafür rutschte Ribéry auf die Position des zentralen Mittelstürmers. Der etatmäßige FCB II-Kapitän Tobias Schweinsteiger saß zunächst auf der Ersatzbank und wurde erneut durch Routinier Stefan Buck auf dem Rasen vertreten.

Die Bayern starteten in der Anfangsphase furios und suchten von der ersten Minute an den direkten Weg zum gegnerischen Tor. Die Schnüdel versuchten mit einer sehr defensiven ausgerichteten Fünferkette die Räume eng zu machen. Allerdings fanden die spielfreudigen Münchner immer wieder die Lücke im Deckungsverbund. Erst scheiterte Ribéry mit einem fulminanten Distanzschuss an Schweinfurts Keeper Christopher Pfeiffer (6.), danach setzte Nikola Jelisic das Leder an die Querlatte (8.). Die Unterfranken konzentrierten sich auf Konter. Diese Taktik wäre auch beinahe aufgegangen: Aber FCB II-Keeper Müller war auf dem Posten und entschärfte den Schuss von Ex-Bayern-Spieler Adrian Dußler mit einer Glanzparade (14.).

Danach das gleiche Bild wie zu Beginn - die Bayern im Vorwärtsgang gegen sich weit zurückziehende Schweinfurter. In der 21. Spielminute sprintete Weihrauch in den Strafraum der Gäste und vollendete mit einem trockenen Schuss aus halbrechter Position zur verdienten Führung (22.). Die klar feldüberlegene ten Hag-Elf hielt das Tempo hoch und war immer brandgefährlich. Weihrauch wurde im letzten Moment in aussichtsreicher Position gerade noch gestoppt (30.), wenig später versprang dem einschussbereiten Gerrit Wegkamp der Ball im Fünfmeterraum (33.) - Pech für den FCB II. Als alles auf die Pausenführung für die Bayern hindeutete, markierte Jäckel per Kopf aus dem Nichts den Ausgleich (43.) - zugleich der Halbzeitstand.

Schweinfurt eiskalt

Die zweite Garde des Rekordmeisters machte auch nach der Pause Dampf und kam gleich zu einer Doppelchance durch Mitchell Weiser (50.) und Weihrauch (51.),  der Torerfolg blieb aber zunächst noch aus. Schweinfurt stand zumeist mit allen zehn Feldspielern in der eigenen Hälfte, dies wurde bestraft: Ribéry verwertete eine Hereingabe von Sallahi per Direktabnahme zur erneuten Führung (58.). Doch nur fünf Minuten später schockte Jäckel die Bayern mit seinem zweiten Treffer erneut. Schweinfurt schlug eiskalt zu!

In der Schlussviertelstunde brachte ten Hag die offensiver ausgerichteten Schweinsteiger und Basta für Weihrauch und Angelos Oikonomou. Die Partie wurde zunehmend zerfahrener und hektischer. Schweinfurt sah sich anrennenden Münchnern gegenüber, die alles nach vorne warfen, aber an der dichtgestaffelten Abwehrreihe scheiterten. Ribery (85.) hämmerte das Spielgerät unkontrolliert über das Tor, Wegkamp (86.) brachte freistehend kein Druck hinter den Ball. Kurz darauf war Schluss und es blieb bei dem glücklichen Punktgewinn für die Gäste aus Unterfranken.

Weitere Inhalte