präsentiert von
Menü
Wegkamp und Ribéry treffen

Überlegener FCB II holt Dreier in Heimstetten

Der FC Bayern II bleibt dem Spitzenduo auf den Fersen. Am 20. Spieltag der Regionalliga Bayern besiegte die zweite Mannschaft des Rekordmeisters den SV Heimstetten auswärts mit 2:1 (1:0). Durch den insgesamt zwölften Dreier in dieser Spielzeit hat die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag nun 40 Punkte auf dem Konto. Damit rangieren die Münchener, bei zwei ausbleibenden Heimpartien vor der Winterpause, weiter auf Platz drei in der Tabelle und halten Anschluss  an Spitzenreiter Würzburg (49 Punkte) und die zweitplatzierten Löwen (45 Punkte).

Vor 920 Zuschauern im Sportpark Heimstetten brachte Gerrit Wegkamp (25.) sein Team in Front. Trotz zahlreicher Gelegenheiten für die drückend überlegenen Bayern fiel bis zum Seitenwechsel kein Treffer mehr. In der 61. Spielminute erzielte schließlich Steeven Ribéry das überfällige 2:0. In der Schlussphase sorgte Heimstettens Clemens Kubina nur noch für Ergebniskosmetik (77.). „Wir waren dominant und haben sehr verdient gewonnen“, lautete ten Hags Fazit, „die Mannschaft hat die Vorgaben gut umgesetzt.“

Wegkamp staubt ab

Ten Hag veränderte seine Mannschaft im Vergleich zum 4:0-Heimsieg gegen Wacker Burghausen vor einer Woche auf zwei Positionen. Für Ylli Sallahi, der bei der U21-Nationalmannschaft Österreichs weilt, rückte Riccardo Basta in die Startelf. Ribéry ersetzte im rechten Mittelfeld Patrick Weihrauch. Nach überstandener Verletzung nahm FCB II-Kapitän Tobias Schweinsteiger auf der Auswechselbank Platz.

Der FCB II legte gleich zu Beginn den Vorwärtsgang ein und drückte die Gastgeber in deren Hälfte. Die Münchener erspielten sich deutliche Feldvorteile, zunächst jedoch ohne sich gefährlich in den Strafraum zu kombinieren. Fernschüsse von Lukas Görtler (9., 14.), Angelos Oikonomou (13.) und Wegkamp (23.) brachten noch nicht den erhofften Erfolg.

In der 26. Minute war der Bann dann gebrochen: Heimstettens Keeper Marjan Krasnic konnte einen Görtler-Schuss mit einer Glanzparade noch abwehren, gegen den Abstauber von Wegkamp war er aber machtlos. Wenig später verpasste Görtler per Kopf den zweiten Bayern-Treffer (30.). Kurz vor der Pause stand Krasnic dem agilen Görtler zweimal im Weg (38., 41.) und bewahrte sein Team vor weiteren Gegentoren.

Tor aus dem Nichts

Ten Hag verzichtete auf Wechsel in der Halbzeit. Erneut war es Görtler, der Krasnic prüfte (48.). In der 60. Spielminute trat dann der SVH erstmals offensiv in Erscheinung: Sebastiano Nappos Schuss von der Strafraumkante landete in den Armen von FCB II-Schlussmann Daniel Müller. Auf der Gegenseite machten es die Bayern besser – Ribéry verwertete einen Querpass von Wegkamp aus kurzer Distanz mühelos zum 2:0 (61.).

In der Schlussviertelstunde gab es erneut das Duell Görtler gegen Krasnic, wieder mit dem besseren Ende für den Keeper (75.). Wie aus dem Nichts fiel dann der Anschlusstreffer: Der eingewechselte Kubina stieg nach einem Freistoß am höchsten und versenkte das Leder im Kasten von Müller - 1:2 (77.).

Heimstetten warf in der Endphase noch einmal alles nach vorne. Die Münchener ließen sich aber nicht aus Ruhe bringen und hatten mehrere Kontermöglichkeiten, um den alten Abstand wieder herzustellen. Am Ergebnis änderte sich jedoch nichts mehr.

Weitere Inhalte