präsentiert von
Menü
In Unterzahl

1:0! FCB II besiegt Ingolstadt II

Was für eine Energieleistung! Die zweite Mannschaft des FC Bayern feierte am vorgezogenen 25. Spieltag der Regionalliga Bayern einen 1:0 (1:0)-Heimerfolg gegen den FC Ingolstadt II - und das in Unterzahl. Vor 559 Zuschauern im Grünwalder Stadion brachte Herbert Paul die Bayern mit einem sehenswerten Treffer in Front (18.). Kurz vor dem Pausenpfiff musste FCB-II-Kapitän Rico Strieder nach einer Notbremse vorzeitig vom Platz (37.).

„Die Mannschaft war im Vorfeld selbstkritisch. Ich habe heute eine spielerisch und kämpferisch gute Leistung gesehen“, sagte Trainer Erik ten Hag nach dem Abpfiff. „In Unterzahl haben wir diszipliniert gegen den Ball gearbeitet. Kompliment an mein Team!“ Durch den 14. Saisonsieg verbesserten die Münchner ihr Punktekonto auf 47 Zähler und konnten den Rückstand auf den Spitzenreiter Würzburg zumindest vorübergehend auf acht Punkte verkürzen.

Im ersten Pflichtspiel des Jahres auf eigenem Platz veränderte ten Hag seine Mannschaft im Vergleich zur Vorwoche lediglich auf einer Position. Für den angeschlagenen Bastian Fischer (Schlag auf das Knie) kehrte Offensivkraft Lukas Görtler zurück in die Startelf. Routinier Stefan Buck (Zehenverletzung) fehlte erneut. Der wiedergenesene Edwin Schwarz nahm zunächst auf der Ersatzbank Platz.

Kapitän sieht Rot

Die Gäste begannen in der Anfangsphase druckvoll und suchten von Beginn an die Lücke im Abwehrverbund der Bayern. Die ten-Hag-Elf stand aber sicher und ließ keine Torgelegenheit zu. Ein Freistoß von Steeven Ribéry sorgte dann erstmals für Gefahr im Strafraum der Ingolstädter – der aufgerückte Paul setzte das Leder aber knapp neben das FCI-Gehäuse (15.). Nur vier Minuten später machte er es dann besser, als er einen langen Ball gekonnt mit der Brust im gegnerischen Strafraum annahm und eiskalt zur Münchner Führung verwandelte (19.).

Die Bayern agierten nach dem frühen Tor mutig nach vorne und drückten die Schanzer mehr und mehr in deren eigene Hälfte. Nach schöner Vorarbeit von Ribéry setzte Gerrit Wegkamp das Spielgerät aus aussichtsreicher Position knapp über den Querbalken (29.). Kurz darauf hatte Görtler das 2:0 auf dem Fuß, kam aber beim Abschluss zu sehr in Rücklage und verzog (32.). Turbulent wurde es gegen Ende des ersten Spielabschnitts: FCB-II-Kapitän Strieder musste nach einer Notbremse am eigenen Strafraum vom Feld. Den anschließenden Freistoßkracher von Stefan Wannenwetsch fischte Leopold Zingerle mit einer Glanzparade aus dem Winkel (38.).

Kampf und Leidenschaft

Die Gäste witterten gegen zehn Bayern ihre Chance, die erste Möglichkeit nach Wiederbeginn gehörte aber den Hausherren. Ein scharf getretener Freistoß von Ribéry rutschte Wegkamp über den Scheitel (47.), das war Pech. Die Bayern verteidigten geschickt und machten in Unterzahl die Räume eng, setzten aber auch immer wieder offensive Nadelstiche. Allerdings wuchs der Druck der Ingolstädter. Erst war Zingerle gegen Aloy Ihenacho zur Stelle (54.), kurz darauf vergab der FCI-II-Angreifer eine vielversprechende Chance aus der Nahdistanz (58.).

Vor allem über die linke Seite sorgten Paul und der rochierende Ribéry immer wieder für Entlastung. Die Zweitvertretung der Ingolstädter fand kein geeignetes Mittel, um den kompakten Bayern-Riegel ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. „Wir haben heute super gekämpft und bis zum Ende gebissen. Der Trainer hat von uns eine Reaktion gefordert und wir haben geliefert“, freute sich Siegtorschütze Paul über den Erfolg.

Weitere Inhalte