präsentiert von
Menü
5:1 gegen Bayreuth

FCB II im Schlussspurt zum nächsten Dreier

Mit einem unwiderstehlichen Schlussspurt hat die zweite Mannschaft des FC Bayern den siebten Sieg in den letzten acht Spielen eingefahren. Am Freitagabend feierte das Team von Trainer Erik ten Hag einen 5:1 (1:0)-Erfolg gegen die SpVgg Oberfranken Bayreuth. In der Tabelle der Regionalliga Bayern belegt der FCB II weiter den zweiten Platz, fünf Punkte hinter Spitzenreiter Würzburg, der am kommenden Mittwoch mit einem Sieg im Nachholspiel gegen den FC Augsburg II den alten Abstand wiederherstellen kann.

Vor 978 Zuschauern im verregneten Grünwalder Stadion brachte Gerrit Wegkamp die zunächst überlegenen Münchner in der 34. Minute in Führung. Danach bot der Tabellensiebte aus Bayreuth dem FCB II Paroli und kam durch einen verwandelten Foulelfmeter durch Dominik Stolz (52.) zum Ausgleich. In der Schlussphase erkämpften sich die kleinen Bayern schließlich drei Punkte: Riccardo Basta (73.), Steeven Ribéry (80.) und Tobias Schweinsteiger (84., 86.) trafen zum Sieg.

„Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden“, sagte ten Hag nach dem Schlusspfiff, „wir haben sehr gut angefangen, danach hatten wir gegen einen guten Gegner einige Probleme. Nach der erneuten Führung haben wir die Konter stark zu Ende gespielt.“

Ohne Strieder und Görtler

Neben den verletzten Philipp Steinhart (Bänderriss im Sprunggelenk), Kodjovi Koussou (Muskelfaserriss) und Stefan Buck (Zehen-OP) fehlten ten Hag gegen Bayreuth auch Kapitän Rico Strieder und Leistungsträger Lukas Görtler. Letztere reisten mit den Profis zum Bundesligaspiel nach Leverkusen. Für den FCB II bedeutete dies drei Umstellungen im Vergleich zum 3:0-Heimsieg gegen Seligenporten am vergangenen Dienstag. Schweinsteiger kehrte als Kapitän in die Startformation zurück. Zudem stand Basta in der Anfangself. Zwischen den Pfosten ersetzte zudem Ivan Lucic Leopold Zingerle.

Bei Nieselregen nahmen die Münchner das Heft in die Hand. Patrick Puchegger (6.), Schweinsteiger (16.) und Bastian Fischer (17.) ließen erste Chancen noch ungenutzt. Die Gäste standen mit zwei dichtgestaffelten Viererketten zunächst sehr tief und kamen zwischenzeitlich kaum aus ihrer Hälfte heraus. Nach gut einer halben Stunde war der Ball dann im Bayreuther Tor: Wegkamp köpfte nach einer Ribéry-Ecke zum 1:0 ein.

Vier Tore in 14 Minuten

Nun wurden die Oberfranken aktiver. Kristian Böhnlein prüfte Lucic mit einem Fernschuss – der FCB-Keeper blieb Sieger und sicherte die Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel legten die Bayreuther weiter den Vorwärtsgang ein - und kamen zum Ausgleich: Nach einem Gerangel im Bayern-Strafraum entschied Schiedsrichter Andreas Hartl auf Strafstoß, den Stolz sicher zum 1:1 verwandelte (52.).

Nur wenig später rettete Basta in höchster Not gegen den agilen Stolz (55.). Die Münchner hatten in dieser Phase der Partie Mühe, sich den Gäste zu erwehren. Doch die ten-Hag-Elf kämpfte sich zurück ins Spiel und nutzte seine Chancen eiskalt. Mit vier Treffern innerhalb von 14 Minuten schossen sich die Münchner zum Sieg: Den Anfang machte Basta mit einem Schlenzer aus knapp 18 Metern ins lange Eck (73.); dann nutzten Ribéry (80.) und Schweinsteiger (84./86.) die sich bietenden Räume. Endstand 5:1!

Weitere Inhalte