präsentiert von
Menü
Dank Miedema

2:1! FCB-Frauen drehen Spiel gegen Jena

Joker Vivianne Miedema hat den FC Bayern Frauen im ersten Heimspiel nach der Winterpause den nächsten Sieg beschert. Gegen den FF USV Jena gerieten die Münchnerinnen zunächst durch ein Eigentor von Torfrau Manuela Zinsberger (38. Minute) in Rückstand, nach der Pause drehte die eingewechselte Miedema mit einem Doppelpack (66., 70.) die Partie. In der Tabelle der Allianz Frauen-Bundesliga hielten die Bayern (31 Punkte) so Schritt mit Wolfsburg (32). Spitzenreiter Potsdam (30) kann am Abend mit einem Sieg  in Frankfurt die Tabellenführung verteidigen.

„Wir sind schwer in die Partie gekommen. Jena hat auch guten, aggressiven Fußball gespielt“, sagte Roman Langer, der den noch einmal gesperrten Thomas Wörle auf der FCB-Trainerbank vertrat, „in der Halbzeit haben wir uns vorgenommen, dass wir den Spieß umdrehen. Das ist uns gelungen. Wir waren dann viel besser im Spiel, griffiger in den Zweikämpfen. Der Sieg ist nicht unverdient.“

Personell gab es vor der Partie gute Nachrichten. Melanie Leupolz feierte nach viermonatiger Verletzungspause ihr Startelf-Comeback, auch Stefanie van der Gragt konnte nach überstandener Knie-Verletzung erstmals in der Rückrunde auflaufen. Winter-Neuzugang Fridolina Rolfö (Knochenödem im Mittelfuß) gehörte erstmals zum Aufgebot.

Baunach trifft Aluminium

Die Bayern suchten gegen kompakte Gäste spielerische Lösungen, konnten sich aber zunächst kaum durchzusetzen. Nach einem Kopfball von Gina Lewandowski in der dritten Spielminute dauerte es bis kurz vor der Pause, ehe die Münchnerinnen wieder für Torgefahr sorgten. Katharina Baunach traf aus 16 Metern die Querlatte (41.), ein Freistoß von Melanie Behringer landet auf dem Tor (43.) und Lisa Evans verzog von der Strafraumgrenze (45.+1).

Zu diesem Zeitpunkt führten allerdings bereits die Thüringerinnen, die sich nicht nur auf die Defensive beschränkten, sondern um die agile Lucie Vonkova den einen oder anderen Nadelstich setzten. Der Führungstreffer resultierte allerdings aus einem Eigentor von FCB-Torfrau Manuela Zinsberger, der ein Rückpass unglücklich durchrutschte (38.).

Rolfö feiert Debüt

Nach der Pause erhöhten die Bayern den Druck. Nicole Rolser traf in der 54. Minute das Außennetz, dann kam Miedema ins Spiel - und nur sechs Minuten nach ihrer Einwechslung nahm die Torjägerin zum ersten Mal Maß: Aus 17 Metern traf sie zum 1:1 ins lange Eck (66.). Kurz darauf (68.) feierte Rolfö ihr Debüt im FCB-Trikot und durfte gleich den nächsten Miedema-Treffer bejubeln: Mit einer Kopie ihres ersten Tores sorgte sie für das umjubelte 2:1 (70.).

Diese Führung geriet in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr in Gefahr. Sara Däbritz traf noch einmal das Außennetz (83.), dann war Schluss im Grünwalder Stadion.

FC Bayern Frauen - FF USV Jena 2:1 (0:1)

  • FC Bayern Frauen

    Zinsberger - Baunach, Wenninger, Van der Gragt (77. Abbé), Lewandowski, Faißt - Behringer, Leupolz (68. Rolfö) - Rolser, Evans (60. Miedema), Däbritz


    Ersatz

    Korpela, Bürki, Maier, Gerhardt


  • FF USV Jena

    Längert - Heinze, Woeller, Utes, Van den Heiligenberg - Silva, Hausicke, Arnold (81. Seiler) - Herrmann (81. Rudelic) - Vonkova, Hearn


  • Schiedsrichter

    Susann Kunkel (Hamburg)


  • Tore

    0:1 Zinsberger (38./Eigentor), 1:1 Miedema (66.), 2:1 Miedema (70.)


  • Gelbe Karten

    Van der Gragt, Rolser / Hearn, Van den Heiligenberg

Weitere Inhalte