präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
UEFA Women's Champions League

Nervenkrimi in Göteborg: Islacker schießt Bayern zum 2:1-Sieg

Increase font size Schriftgröße
  • Erdrückende Dominanz lange ungenutzt
  • Nervenkrimi bis in die Nachspielzeit
  • Eingewechselte Islacker mit Doppelpack

Mit einem hochverdienten und gleichzeitig knappen 2:1-Sieg schlagen die FC Bayern Frauen Göteborg FC im UEFA-Women's-Champions-League-Hinspiel der Runde der letzten 32. Das komplette Spiel war das Team von Bayerns Cheftrainer Jens Scheuer dem schwedischen Vizemeister deutlich überlegen. In der Schlussphase wurde das Spiel durch zwei Elfmeter zum Nervenkrimi und erst mit einem Treffer in der Nachspielzeit entschieden.

Bei Starkregen gingen beide Mannschaften das Spiel in Göteborgs Gamla-Ullevi-Stadion mit hohem Tempo an. Bayern legte mit einer Großchance von Lineth Beerensteyn los. Danach stand Göteborg jedoch kompakt, hielt sehr robust dagegen und die Münchnerinnen konnten trotz deutlich mehr Ballbesitz und einigen erspielten Ecken keine zwingende Torgefahr entwickeln. Carolin Simon verletzte sich nach einer guten halben Stunde ohne Fremdeinwirkung, musste vom Platz und wurde von Mandy Islacker ersetzt - die das Spiel am Ende entscheiden sollte. Vorerst ging es jedoch torlos in die Pause, nachdem Göteborg bei seiner einzigen bisherigen Chance die Latte traf und für Bayern Dallmann nach einer Direktannahme in die Hände der schwedischen Torhüterin abzog.

Persönlicher Schweden-Krimi für die FCB-Frauen

In Halbzeit zwei drehten die Münchnerinnen ordentlich auf! Innerhalb einer Viertelstunde summierten sich Chancen im Minutentakt in einen zweistelligen Bereich. Die Kehrseite: Ebenso viele Chancen wurden vergeben. Trotz erdrückender Überlegenheit stand es weiterhin 0:0-Unentschieden – bis ein Foul an Dallmann einen berechtigten Elfmeter für Bayern zur Folge hatte. Mandy Islacker (75.) legte sich den Ball zurecht und versenkte rechts tief zur überfälligen Führung.

Ein zweiter Treffer lag in der Luft, doch Göteborg hatte das Spiel noch nicht aufgegeben und erkämpfte sich eine Ecke. Amanda Ilestedt ging bei deren Ausführung anscheinend zu hart in den Zweikampf und es gab Elfmeter für Göteborg. Elin Rubensson (86.) verwandelte diesen dankend zum 1:1-Ausgleich. Die Schlussphase sollte jedoch zeigen, mit welch starker Mentalität die Münchnerinnen ausgestattet sind. Innerhalb der verbleibenden, wenigen Minuten drängten sie mehrmals in den Strafraum Göteborgs, die Schwedinnen konnten den Ball ein paar Mal rausschlagen, doch am Ende versenkte Islacker nach bärenstarkem Einsatz zum 2:1-Endstand (90.+2).

Die FCB-Frauen erlebten also ihren ganz persönlichen Schweden-Krimi und reisen mit zwei verdienten Auswärtstoren nach München zurück. Das Rückspiel in der UWCL-Runde der letzten 32 findet am Mittwoch, den 25. September, um 19 Uhr am FC Bayern Campus statt.

Göteborg FC - FC Bayern München 1:2 (0:0)

  • Göteborg FC

    Geurts, Kollmats, Leach, Koivisto, Roddar, Curmark, Rubensson, Kuikka, Zigiotti Olme (60. Johnsson Haahr), Andersson (73. Ijeh), Blomqvist


    Ersatz

    Falk, Pennsäter, Simonovic, Lundin, Johnsson


  • FC Bayern München

    Benkarth, Beerensteyn, Gwinn, Leupolz, Dallmann, Ilestedt, Magull, Hendrich, Skorvankova, Laudehr, Simon (36. Islacker)


    Ersatz

    Weimar, Boye, Riley, Gielnik, Wenninger


  • Schiedsrichter

    Olga Zadinova


  • Zuschauer

    ---


  • Tore

    0:1 Islacker (75.), 1:1 Rubensson (86.), 1:2 Islacker (90.+2)


  • Gelbe Karten

    Roddar, Kollmats / Ilestedt


    Rote Karten

    - / -

Weitere Inhalte