präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
0:3-Niederlage

Amateure unterliegen in Zwickau

Increase font size Schriftgröße

Die Siegesserie der FC Bayern Amateure in der 3. Liga ist gerissen. Das Team von Sebastian Hoeneß musste sich am Sonntag beim FSV Zwickau mit 0:3 (0:1) geschlagen geben. Am 12. Spieltag kassierten die Bayern mit dem Pausenpfiff das 0:1 durch Leon Jensen, zuvor setzte FSV-Stürmer Fabio Viteritti einen Foulelfmeter neben das Tor (22.). Nach dem Seitenwechsel musste der FCB zwei schnelle Gegentreffer durch Elias Huth (46.) und Jensen (55.) hinnehmen. Mit 17 Punkten rangieren die Münchner aktuell auf dem zehnten Tabellenplatz.

,,Wir kamen gut in die Partie, haben fußballerische Lösungen gefunden. Aber aus dieser ordentlichen Phase haben wir zu wenige gute Chancen kreiert. Das 0:1 war dann ein Nackenschlag", resümierte Hoeneß nach Schlusspfiff. ,,Mit dem 0:2 sind wir aber nicht gut umgegangen, da hätten wir klarer spielen müssen. Mir hat aber gefallen, dass wir bis zum Schluss weitergespielt haben. Somit kam ein verdienter, aber etwas zu hoher Sieg für Zwickau raus."

Im Vergleich zum 2:0-Heimerfolg gegen Aufstiegskandidat Eintracht Braunschweig vor der Länderspielpause nahm Hoeneß fünf Änderungen in der Startformation vor. Mert Yilmaz, Kilian Senkbeil, Oliver Batista-Meier, Timo Kern und Marcel Zylla begannen für Chris Richards (krank), Lukas Mai (Knieprobleme), Maximilian Welzmüller (muskuläre Beschwerden) sowie Michaël Cuisance und Alphonso Davies aus dem Profikader.

Die Bayern versuchten zu Beginn, dem hohen Pressing der Gastgeber mit spielerischen Lösungen zu begegnen. Im Ballbesitzspiel wurde häufig Taktgeber Kern gesucht. Die anfängliche Überlegenheit resultierte in der besten Aktion durch Zylla, dessen starker Steilpass auf Yilmaz im letzten Moment von Johannes Brinkies im FSV-Tor abgefangen wurde (12.). Zwickau kam nun zu mehr Offensivaktionen. Nach einem Zweikampf zwischen Nico Feldhahn und Huth entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Zwickau-Stürmer Viteritti setzte den Ball jedoch neben das Tor. Auch die Amateure forderten auf der Gegenseite einen Strafstoß. Derrick Köhn konnte nach einem sehenswerten Solo nur zweifelhaft gestoppt werden. Doch der Pfiff blieb aus (30.). Die Gastgeber steigerten in der Schlussphase von Halbzeit eins ihre Offensivbemühungen – Ronny König verpasste zweimal (41., 45.). Mit dem Pausenpfiff traf Zwickau doch noch zur Führung: Jensen vollendete nach einem Abpraller mit einem satten Schuss ins rechte obere Toreck (45.+1).

Der zweite Abschnitt begann wie der erste endete: Nach einem Eckstoß bekamen die Bayern das Spielgerät nicht aus dem Strafraum – Huth nutzte die Chance zum 2:0 nach wenigen Sekunden (46.). Mit dem 2:0 im Rücken kreierten die Hausherren gleich eine Fülle an Torchancen. Morris Schröter und Jensen scheiterten zuerst bei einer Doppelchance, ehe Christian Früchtl in Minute 54 herausragend gegen König parierte. Eine Minute danach musste der Schlussmann aber wieder hinter sich greifen: Jensen stellte per Halbvolley auf 3:0 für Zwickau. In der Folge versuchten die Amateure, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, kamen aber zu selten in die Gefahrenzone.

Den nächsten Auftritt in der 3. Liga legen die Bayern-Amateure am Montag, 28. Oktober, um 19 Uhr im Grünwalder Stadion gegen Waldhof Mannheim hin.

FSV Zwickau - FC Bayern Amateure 3:0 (1:0)

  • FSV Zwickau

    Brinkies - Godinho, Handke, Hehne, Lange - Schröter (71. Mäder), Jensen (84. Wimmer), Reinhardt, Viteritti - Huth (76. Wegkamp), König


    Ersatz

    Kamenz, Jäpel, Hauptmann, Miatke


  • FC Bayern Amateure

    Früchtl - Yilmaz (57. Daniliuc), Feldhahn, Senkbeil, Köhn - Dajaku, Kern, Singh, Batista-Meier (57. Zirkzee) - Zylla (82. Will), Wriedt


    Ersatz

    Wagner, Mayer, Rochelt, Franzke


  • Schiedsrichter

    Lukas Benen (Nordhorn)


  • Zuschauer

    6.755


  • Tore

    1:0 Jensen (45.+1.), 2:0 Huth (46.), 3:0 Jensen (55.)


  • Gelbe Karten

    Feldhahn, Zirkzee, Senkbeil / Hehne, König


  • Besondere Vorkommnisse

    Viteritti verschießt Foulelfmeter (22.)

Weitere Inhalte