präsentiert von
Menü
FCB empfängt Freiburg

Mit Elan Selbstvertrauen zurückholen

Mit einem breiten Grinsen betrat Jupp Heynckes am Freitagnachmittag den Pressraum an der Säbener Straße. Einen Tag vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Freiburg (Samstag ab 15:30 Uhr live im Ticker und im Webradio) versprühte der 72-Jährige große Vorfreude auf seine Rückkehr in die Allianz Arena, auch wenn „eine arbeitsintensive Woche“ hinter ihm liegt.

„Ich habe viele Gespräche geführt. Wir haben viele Trainingsreize gesetzt und intensiv trainiert“, erklärte der Trainer, der auch am Freitag noch „taktisch arbeiten“ möchte. So anstrengend die letzten Tage auch waren, Heynckes hatte viel Freude daran. „Es macht wieder Spaß. Mir gefällt, wie alle mitgemacht haben“, meinte der Welttrainer 2013.

Pause für Vidal

„Wir brauchen den Erfolg. Dann kommt auch das Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zurück. Wichtig ist, dass die Spieler wieder Vertrauen in ihre Leistung bekommen“, formulierte Heynckes das Ziel für Samstag. Entscheidend dafür sei die Defensivarbeit. „Wir haben zu viele Gegentore bekommen. Wir müssen stabil in der Defensive stehen und die Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen muss stimmen. In der Offensive haben wir so viel Klasse, da geht immer was“, so der Trainer weiter.

Eine Option sei es, dass Javi Martinez wieder zurück ins Mittelfeld kehrt, denn Arturo Vidal steht wegen einer Muskelverhärtung nicht zur Verfügung. Doch auch ohne den Chilenen und die langzeitverletzten Manuel Neuer, Juan Bernat und Franck Ribéry wollen die Bayern ihr Selbstvertrauen gegen Freiburg zurückholen. „Ich erwarte eine hochmotivierte Mannschaft, die mit Elan auftritt“, forderte Heynckes.

Ähnlich sieht es auch sein Gegenüber. „Dass die Spieler von Bayern München am Samstag brennen und absolut motiviert sind ist klar", sagte Christian Streich und fügte an: „Aber das werden wir auch sein.“ Vor der Länderspielpause konnte der Tabellen-15. Hoffenheim schlagen und will dieses Selbstvertrauen nun mit nach München nehmen. „Wir wollen nicht nur Sparringspartner sein“, betonte Streich, der auf Vincent Sierro und Marc Oliver Kempf (beide Muskelfaserriss) verzichten muss.

Weitere Inhalte