präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Fragen & Antworten

Informationen zum Förderkader des FC Bayern

Increase font size Schriftgröße

Der FC Bayern wird den Grundlagenbereich im Nachwuchsfußball stufenweise umstrukturieren. Zur Saison 2021/2022 werden die U9 und ein Jahr später, zur Saison 2022/2023, auch die U10 aus dem Spielbetrieb genommen. Die fußballerische Ausbildung am FC Bayern Campus wird somit zukünftig erst mit der U11 starten, im Bereich U7 – U10 greift das FCB-Förderkaderkonzept.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Förderkaderkonzept:

Warum kommt es zur Umstrukturierung?

  • Die Entscheidung ist pro Kind. Der FC Bayern ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung, gerade für die ganz jungen Fußballer im Raum München und den angrenzenden Regionen, bewusst. Den Kindern soll es mit diesem Schritt ermöglicht werden, sich länger ohne Leistungsdruck und ohne zusätzlichen zeitlichen Aufwand in ihrem gewohnten Umfeld des Heimatvereins entwickeln zu können
  • Der FC Bayern will den ganz jungen Kindern mehr Gestaltungsmöglichkeit in der Freizeit ermöglichen, sodass sie auch die Möglichkeit haben, andere Sportarten auszuprobieren. Langzeitstudien haben ergeben, dass das Erlernen unterschiedlicher sportlicher Fertigkeiten und Fähigkeiten positiven Einfluss auf das fußballerische Leistungsvermögen jedes einzelnen haben kann. Beispiel: Bastian Schweinsteiger - siehe unten.

 

Wie sieht das Konzept für einen Förderkaderspieler grundlegend aus?

  • Der Spieler trainiert und spielt bei seinem Heimatverein im gewohnten Umfeld. Talentierte Spieler erhalten die Möglichkeit, zusätzlich zu den Vereinsterminen an einem wöchentlichen FCB-Training am jeweiligen Förderkaderstandort teilzunehmen. Bei Überschneidungen gehen Vereinstermine vor. Im Altersbereich U9/U10 werden in der Ferienzeit zusätzliche Trainingseinheiten in Form von Fußballcamps angeboten.

 

Welche Förderkaderstandorte gibt es?

  • Um die gezielte Förderung talentierter Münchner Spieler und der angrenzenden Regionen zu gewährleisten, findet ab der Saison 2021/22 das wöchentliche Fördertraining zentral am FC Bayern Campus sowie an vier weiteren Standorten statt. Diese sind die SpVgg Joshofen Bergheim, die SpVgg Landshut, der SV Schlossberg-Stephanskirchen und der FC Issing. Die Spieler können regional trainieren und lange Fahrtzeiten werden vermieden.

Mehr Informationen zu den Partnervereinen gibt es hier:

Auf welche sportlichen Inhalte wird wert gelegt?

  • Das Training findet in Kleingruppen statt. Es wird nach einem periodisierten Trainingskonzept gemäß der FCB-Spielphilosophie trainiert. Neben technischen Inhalten, nehmen auch die Basics, wie beispielsweise das freie Spiel oder Eins-gegen-Eins-Situationen eine entscheidende Rolle ein. Außerdem wird in regelmäßigen Abständen der polysportive Ansatz in die Trainingseinheiten implementiert. Den Förderkaderspielern werden zusätzlich technische Hausaufgabenvideos zum eigenständigen Üben zur Verfügung gestellt.

 

Wie erfolgt die Aufnahme in den Förderkader? Wie ist die Übernahme geregelt?

  • Die Mitarbeiter des FCB-Förderkaderteams sind für die Talentsichtung verantwortlich. Wird ein Spieler nach drei Probetrainingseinheiten in den Förderkader aufgenommen, so wird er mindestens sechs Monate im Rahmen des Konzepts gefördert. Feedbackgespräche werden regelmäßig mit Eltern und den Spielern durchgeführt.

 

Gibt es bereits FCB-Profis, die erst ab der U11 zum FC Bayern gekommen sind?

  • Bastian Schweinsteiger, langjähriger FCB-Spieler und Weltmeister, wechselte zur U15 vom TSV 1860 Rosenheim zum FC Bayern. Neben der Sportart Fußball war er auch im Skifahren erfolgreich und betrieb im Sinne des polysportiven Ansatzes beide Sportarten.
  • Thomas Müller, Profi des FC Bayern München, wechselte zur U12 vom TSV Pähl zum FC Bayern.
  • Philipp Lahm, langjähriger FCB-Spieler und Weltmeister, wechselte zur U13 von der FT Gern zum FC Bayern.
Weitere Inhalte