präsentiert von
Menü
'Ich habe fertig'

Trapattonis Wutrede im Wortlaut

Sie ist legendär und unvergessen: die Wutrede von Giovanni Trapattoni. Fast auf den Tag genau vor elf Jahren, am 10. März 1998, holte der damaligen Bayern-Trainer vor versammelter Presse zu einer Abrechnung aus, die es so bis heute im deutschen Fußball nicht mehr gegeben hat. Am Dienstag feiert der Italiener seinen 70. Geburtstag, seine Aussprüche „Was erlauben Strunz?“, „Ein Trainer ist nicht ein Idiot!“ oder „schwach wie eine Flasche leer!“ sind nachwievor Kult.

„Der legendäre Satz: Was erlauben Strunz, glaub ich. Das bleibt wahrscheinlich ewig hängen“, erinnerte sich der ehemalige Bayern-Kapitän Oliver Kahn kurz vor seinem Karriereende einmal an den Ausbruch seines Ex-Trainers.

Zum 70. Geburtstag des „Maestro“ lesen Sie auf fcbayern.de Trapattonis Wutrede noch einmal in voller Länge:

„Es gibt im Moment in diese Mannschaft, oh, einige Spieler vergessen ihnen Profi was sie sind. Ich lese nicht sehr viele Zeitungen, aber ich habe gehört viele Situationen: Wir haben nicht offensiv gespielt. Es gibt keine deutsche Mannschaft spielt offensiv und die Namen offensiv wie Bayern. Letzte Spiel hatten wir in Platz drei Spitzen: Elber, Jancker und dann Zickler. Wir mussen nicht vergessen Zickler. Zickler ist eine Spitzen mehr Mehmet e mehr Basler. Ist klar diese Wörter, ist möglich verstehen, was ich hab' gesagt? Danke. Offensiv, offensiv ist wie machen in Platz.

Weitere Inhalte