präsentiert von
Menü
Vertrag und Vertrauen

Boateng: 'Es ist ein besonderer Tag für mich'

Es konnte kein gewöhnlicher Mittwoch sein, wenn Jérôme Boateng mit seinem Vater Prince an der Säbener Straße aufschlägt. War es auch nicht. Es war der Tag, an dem Jérôme seinen noch bis 2015 laufenden Vertrag beim FC Bayern vorzeitig um drei Jahre bis 30. Juni 2018 verlängerte (siehe Presseerklärung). Vater Prince standen die Freude und der Stolz ins Gesicht geschrieben, als sein Sohn nach dem Training auf der Vorstandsetage des FCB ServiceCenters den neuen Kontrakt unterzeichnete. Und auch Jérôme selbst war „sehr stolz“, wie er fcbayern.de verriet: „Ich freue mich riesig. Es ist ein besonderer Tag für mich, dass ich bei so einem großen Verein verlängern durfte.“

Im Juli 2011 war der heute 25-Jährige von Manchester City an die Säbener Straße gewechselt. Die Erwartungen, die er selbst an sich und die der Verein in ihn hatten, hat er voll erfüllt. Damals noch ein Pendler zwischen der Außen- und der Innenverteidigerposition hat sich Boateng inzwischen auf seiner Lieblingsposition im Abwehrzentrum festgespielt. In 21 von 26 Pflichtspielen kam er in dieser Saison zum Einsatz. Auch in der deutschen Nationalmannschaft hat er seine Ansprüche auf die Innenverteidigerposition untermauert.

Für Karl-Heinz Rummenigge ist der Vertragsabschluss mit Boateng „eine logische Folge. Jérôme hat hier bei uns eine tolle Entwicklung genommen.“ Matthias Sammer sagte: „Der Klub ist mit Jérôme sehr zufrieden. Wir wissen, welche Entwicklung er genommen hat und welchen Anteil er am Erfolg hat.“

'Ich habe das Vertrauen gespürt'

Darüber hinaus seien Innenverteidiger heutzutage „relativ rar gesät“, merkte der FCB-Sportvorstand an. „Früher hat man gesagt, die Vorstopper hat man irgendwo im Wald geschnitzt - heute müssen sie alles können: gegen den Ball sehr gut sein, zweikampfstark sein, Spielmacher sein, die ersten Angriffe einleiten. Sie müssen sehr gut ausgebildet sein - und das ist Jérôme. Er ist auch immer stabiler in seiner Leistung geworden. Wir freuen uns, dass er Bestandteil unserer Mannschaft ist.“

Jetzt brennt Boateng auf „weitere große Ziele“ mit dem FC Bayern zu verwirklichen. „Es macht mir jeden Tag Spaß, mit der Mannschaft zu arbeiten.“ Er habe dem Klub „viel zu verdanken“, sagte der Vater von Zwillingstöchtern, der einst nur wenige Monate nach einer Knie-Operation die Chance erhielt, nach München zu wechseln. „Sie haben mich in einer Phase geholt, in der ich verletzt war. Ich habe das Vertrauen auch in Zeiten gespürt, wenn es mal nicht so gut lief. Ich bin froh, dass es mit der Verlängerung geklappt hat.“

Das gilt auch für FCB-Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen. „Ich glaube, alle Seiten können sagen, dass es ein fairer Vertrag ist“, sagte er, „wir freuen uns, dass wir mit Jérôme für eine relativ lange Periode verlängern konnten.“ Viereinhalb weitere Jahre bleibt Boateng dem FC Bayern also erhalten. Neun Tage zuvor hatte bereits David Alaba seinen Vertrag ebenfalls bis 2018 verlängert. Auch er in Gegenwart seines Vaters.