präsentiert von
Menü
„Es fühlt sich gut an“

Bayern, Bier und Lederhosn

Fünf Pflichtspiele, fünf Siege, 20:0 Tore, zuletzt das 5:0 gegen Rostov - da hatten die Bayern allen Grund, auf den gelungenen Saisonstart anzustoßen. Und das taten sie am Mittwochmittag auch. Robert Lewandowski, Thomas Müller, Jérôme Boateng und Co. saßen um einen Biertisch, die Fußballerbeine in Lederhosen, ein Weißbier in der Hand. Es ging hoch her. Das „Prost!“ war allerdings Teil ihres Arbeitstages. Denn Bayern-Partner Paulaner hatte zum alljährlichen Fotoshooting gebeten.

Der Tausch von Trikots, Shorts und Fußballschuhen mit Trachtenhemd, Lederhosn und Haferlschuhen war dennoch für die Profis ein wieder gern wahrgenommener Termin. Vor allem für die Neuzugänge, die von den Altgedienten ganz genau gemustert wurden, wie sie sich in der Tracht präsentieren. „Manche finden es noch sehr ungewohnt und komisch. Ich werde keine Namen nennen“, schmunzelte Philipp Lahm, „aber es gehört dazu und sie sollten sich reintrauen in die Lederhosn. Auf dem Oktoberfest werden sie feststellen, dass es wirklich etwas Schönes ist.“

Ancelotti und Sanches in Lederhosn

Carlo Ancelotti weiß das bereits. Denn der FCB-Chefcoach war bereits vor einigen Jahren auf dem Oktoberfest, wie er FC Bayern.tv erzählte. „Es war ein unvergessliches Erlebnis“, erinnert er sich. Jetzt steckt der Italiener aber selbst erstmals in Lederhosn und konnte berichten: „Es ist eine neue Erfahrung und macht Spaß. Es fühlt sich gut an.“ Ähnlich ging es Renato Sanches bei seinem ersten Eintauchen in die bayerische Kultur. „Es gefällt mir richtig gut“, sagte der Portugiese.

Neuzugang Mats Hummels hatte ebenfalls keine Berührungsängste mit der Krachledernen. Warum auch? Denn der Innenverteidiger wuchs  in München auf. „Da passt alles. Da kann man nicht meckern“, stellte Lahm anerkennend fest und fügte hinzu: „Auf seine Leistung auf der Wiesn bin ich dann mal gespannt.“ Am Samstag um 12 Uhr wird das Oktoberfest wieder o’zapft. Ancelotti hofft, dass das Bier seinen Spieler dann „noch mehr Energie“ gibt. Na dann: Prost!