präsentiert von
Menü
„Fast eine Demonstration“

Ausrufezeichen vor der Winterpause

Zufrieden nippte Karl-Heinz Rummenigge an seinem Champagnerglas. Drei Tage vor Heiligabend herrschte nicht nur beim Vorstandsvorsitzenden des FC Bayern bereits Festtagsstimmung. Durch den klaren und vor allem ungefährdeten 3:0 (3:0)-Erfolg im Spitzenspiel gegen Verfolger RB Leipzig bescherte sich der deutsche Rekordmeister zum Abschluss des Fußballjahres 2016 selbst und geht nun mit einem Drei-Punkte-Vorsprung auf die Sachsen als Weihnachtsmeister in die wohlverdiente Winterpause.

„Wir haben eine tolle Saison gespielt bisher und wir haben ein tolles Jahr 2016 erlebt. Wir sind alle bereit für den Weihnachtsbaum, um da in freudvoller Erwartung drunter zu sitzen“, zog Rummenigge ein „sehr zufriedenes“ Fazit der letzten 12 Monate. Und auch von den vorangegangenen 90 Minuten gegen den starken Aufsteiger aus Leipzig („Die machen es gut und stehen nicht umsonst an zweiter Stelle“) schwärmte Rummenigge: „Wir haben super gespielt, der Trainer hat die Mannschaft großartig eingestellt. Der Sieg war nicht nur hochverdient, er war fast eine Demonstration.“

Beste erste Halbzeit der Saison

„Die ersten 30 Minuten waren perfekt, was Tempo und Spielanlage angeht“, freute sich auch Trainer Carlo Ancelotti hinterher über die wohl beste erste Halbzeit seines Teams in dieser Saison. Nach forschem Beginn der Gäste übernahm sein Team schnell die Spielkontrolle und führte nach 25 Minuten nach Toren von Thiago (17.) und Xabi Alonso bereits mit 2:0. „Das Wichtigste war, dass wir von Anfang an gezeigt haben, dass heute für Leipzig hier nichts zu holen ist“, meinte Philipp Lahm.

Der Kapitän des Rekordmeisters war wenig später auch an der „Schlüsselszene“ der Partie beteiligt, als Leipzigs Spielgestalter Emil Forsberg wegen groben Foulspiels an Lahm des Feldes verwiesen wurde (30.). „In dem Moment war das Spiel eigentlich schon entschieden“, sagte Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl und sprach von einer „Lehrstunde“ für sein Team. In Überzahl ließ der FCB nichts mehr anbrennen, Robert Lewandowski (45./Foulelfmeter) sorgte kurz vor der Halbzeitpause für den Endstand.

FCB blickt optmistisch in die Zukunft

„Wir haben von Anfang an ein intensives Spiel gezeigt und haben Leipzig nicht in die Situation kommen lassen, die sie haben wollen“, erklärte Innenverteidiger Mats Hummels. „Wir haben vorne einen sehr schönen Fußball gespielt und können sehr zufrieden sein, was wir heute auf dem Platz abgeliefert haben.“ Auch in der zweiten Halbzeit beherrschten die Bayern zu jeder Zeit das Geschehen und ließen noch einige Chancen auf weitere Treffer ungenutzt. „Unter dem Strich ist Leipzig mit dem Ergebnis gut bedient“, so Rummenigge.

„Ganz Deutschland hat auf dieses Spiel geschaut und sich darauf gefreut. Wir wollten vor der Winterpause noch mal ein Ausrufezeichen setzen, das ist uns vor allem in der ersten Halbzeit gelungen“, resümierte Lahm vor dem Urlaubsbeginn. Mit 39 Punkten geht der FCB in die Winterpause, die am 20. Januar mit dem letzten Hinrundenspiel beim SC Freiburg endet. „Es ist sehr positiv, dass wir zu Weihnachten und zum Jahreswechsel ganz oben stehen. Ansonsten müssen wir uns auch in der Rückrunde verbessern. Wir haben zu viele Punkte liegen lassen. Das müssen wir angehen“, so Lahm weiter.

„Wir schauen optimistisch in die Zukunft“, sagte Rummenigge. „Wir wollen Titel gewinnen, das gilt es in der Rückrunde zu beweisen. Wir haben jetzt gute Voraussetzungen, wir sind in allen drei Wettbewerben drin und jetzt müssen wir schauen, dass wir in den drei Wettbewerben so weit wie möglich kommen und wir dabei sind, wenn im Mai, Juni die Titel vergeben werden.“

Weitere Inhalte