präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

„Am Ende musst du die Tore machen“

Ohne Sieger endete das Bundesligaspiel des FC Bayern am 29. Spieltag bei Bayer Leverkusen. Trotz 30-minütiger Überzahl musste sich der deutsche Rekordmeister bei der Werkself mit einem torlosen Remis zufrieden geben. Auf den Kampf um die Meisterschaft hat diese Punkteteilung aber keine Auswirkung, der FCB führt die Tabelle weiter klar mit acht Punkten Vorsprung an. So ganz zufrieden waren die Münchner nach dem Spiel nicht. „Wir sauer auf uns selbst“, klagte Thomas Müller über die vergebenen Torchancen.

Die Stimmen zum Spiel im Überblick:

Carlo Ancelotti: „Die Leistung der Mannschaft war gut. Wir haben mit großer Intensität gespielt, hatten viele Möglichkeiten. Aber manchmal passiert so ein Unentschieden.“

Thomas Müller: „Unser Spiel und unsere Einstellung waren gut. Aber die Chancenauswertung war fatal. Und wenn du kein Tor schießt, kannst du nicht gewinnen. Wir hatten drei, vier, fünf klare Chancen. Ich selbst habe eine richtig gute Möglichkeit, zum Abschluss zu kommen, entscheide mich aber falsch. Deswegen sind wir sauer auf uns selbst.“

David Alaba: „Von Anfang an haben wir versucht, unser Spiel auf den Platz zu bringen. Das ist uns auch meistens gelungen. Das Positive ist, dass wir uns viele Chancen herausgespielt haben, die wir aber leider liegen gelassen haben. Am Ende musst du die Tore machen, dann gehen wir hier als Sieger vom Platz. Jetzt haben wir noch ein paar Tage bis Dienstag. Wir glauben an uns. Wir sind sehr motiviert und freuen uns auf dieses Spiel in Madrid. Wir wollen alles in die Waagschale werfen, um erfolgreich zu sein.“

Tayfun Korkut (Trainer Bayer Leverkusen): „Wir wussten, dass wir viel leiden werden. Dass wir nicht viel Ballbesitz haben werden. Ich freue mich für die Mannschaft und über die Art und Weise, wie wir in Unterzahl diesen Punkt hier behalten haben. In Unterzahl haben wir nicht so viele Chancen zugelassen. Das war für den Kopf ganz wichtig für uns.“

Bernd Leno (Torhüter Bayer Leverkusen): „Wir sind erleichtert. Es war ein langer Kampf und zum Glück haben wir uns belohnt. Wenn man die Chancen sieht, muss man sagen, dass der Punkt etwas glücklich ist.“

Weitere Inhalte