präsentiert von
Menü
Zahlen & Fakten

Den Rekord vor Augen

53 Zentimeter hoch und 5,5 Kilogramm schwer – um diese Trophäe spielen der FC Bayern und Borussia Dortmund am Samstag (20:30 Uhr) beim DFL Supercup. Es ist der erste offizielle Titel der Saison und es stehen sich die beiden Rekordsieger dieses Wettbewerbs gegenüber. Sowohl der FCB als auch der BVB konnten den Pokal jeweils fünf Mal in die Luft stemmen – bei bisher 18 Auflagen. Es winkt also die alleinige Bestmarke. fcbayern.com stimmt mit weiteren Zahlen und Fakten auf das erste Pflichtspiel der Saison ein.

Titelverteidigung als Ziel

Den letzten Titelgewinn konnte der deutsche Rekordmeister 2016 dank eines 2:0-Sieges in Dortmund feiern. Nun wollen die Bayern erstmals den Titel auch verteidigen. Einen Rekord haben die Münchner schon vor dem Anpfiff sicher, denn es wird die sechste Endspielteilnahme in Folge sein. Dies gelang bisher noch keinem Team.  

Routiniers

Neben den Bayern sind auch die Dortmunder Dauergäste in diesem Finale. Zum fünften Mal in den vergangenen sechs Jahren treffen diese beiden Teams im Supercup aufeinander. Dabei ging der Titel je zwei Mal nach München (2012 und 2016) und nach Dortmund (2013 und 2014).

Ancelotti will der Erste sein

Der Triumph im vergangenen Jahr war Carlo Ancelottis erster Titel als FCB-Trainer. Mit einer Wiederholung dieses Erfolges 2017 könnte dem 58-Jährigen ein Novum gelingen. Der Italiener wäre dann der erste ausländische Trainer, der den deutschen Supercup zwei Mal gewinnen konnte.

Lange Tradition

Betrachtet man die Statistik, stehen die Chancen dafür nicht schlecht. Die Bayern gewannen fünf der letzten zehn Pflichtspielduelle gegen den BVB (drei Remis, zwei Niederlagen). Bei den insgesamt 116 Pflichtspielen gegen die Schwarzgelben seit 1963 sieht die Bilanz ähnlich positiv aus. 54 Mal gingen die Münchner als Sieger vom Platz (30 Remis, 32 Niederlagen).

Besondere Premiere

Tobias Stieler übernimmt am Samstag eine historische Aufgabe. Er wird der erste Videoschiedsrichter bei einem deutschen Pflichtspiel sein. Er wird am Bildschirm Felix Zwayer unterstützen, der als Hauptschiedsrichter eingeteilt ist. Der 36-Jährige Berliner leitete bisher in seiner Karriere 26 Spiele mit Beteiligung des FCB, aber nur einmal den deutschen Klassiker. Es war die 0:3-Niederlage am 30. Spieltag der Saison 2013/14, bei der die Bayern jedoch schon im Vorfeld als Meister feststanden. Außerdem stehen Zwayer beim Supercup Thorsten Schiffner, Christian Gittelmann und Sascha Stegemann (4. Offizieller) zur Seite.

Weitere Inhalte