präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Stimmen zum Spiel

Heynckes: „… deswegen bin ich optimistisch“

Increase font size Schriftgröße

Lange hat sich der Aufsteiger tapfer gewehrt, am Ende aber hatten sich die Bayern den 3:1 (1:1)-Sieg gegen Hannover 96 aber redlich verdient. „In der ersten Halbzeit waren die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen zu groß“, sagte Jupp Heynckes nach der Partie, die einige kuriose Momente bot. „Wir hatten eine Fülle von Torchancen, die wir leider nicht verwertet haben, aber ich denke, der Sieg ist in dieser Höhe verdient.“

Die Stimmen zum Spiel im Überblick

Jupp Heynckes: „In der ersten Halbzeit waren die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen zu groß. Hannover hatte eine sehr gute Organisation, mit ihrem Umschaltspiel hatten wir Probleme. In der zweiten Halbzeit haben wir souverän gespielt und den Rhythmus vorgegeben. Wir hatten eine Fülle von Torchancen, die wir leider nicht verwertet haben, aber ich denke, der Sieg ist in dieser Höhe verdient. Insgesamt muss ich zufrieden sein: Thomas Müller hat nach langer Zeit wieder gespielt, Kingsley Coman war zwei Wochen verletzt, Jérôme Boateng findet langsam wieder zur Normalform. Deswegen bin ich optimistisch für die restlichen Spiele.“

Thomas Müller: „Wir hatten eine Vielzahl an Torchancen. Insgesamt war es ein lebendiges Spiel mit einem für die Zuschauer interessanten Verlauf.“ 

André Breitenreiter (Trainer Hannover 96): „Glückwunsch an den FC Bayern und an Jupp Heynckes. Wir haben eine achtbare Leistung gezeigt und insbesondere in der ersten Halbzeit gut organisiert gespielt. Wir hatten gute Umschaltmomente, die wir leider nicht immer bestmöglich abgeschlossen haben. Wir wollten auch in der zweiten Halbzeit unangenehm sein. Unser Torwart hat viele Chancen vereitelt. Am Ende ist der Sieg der Bayern auch in der Höhe verdient.“

Philipp Tschauner (Torwart Hannover 96): „Wir sind schon ein bisschen enttäuscht, aber wir müssen die Köpfe nicht hängen lassen. Wir haben uns sehr teuer verkauft und wollten etwas mitnehmen. Das ist uns leider nicht gelungen.“

Weitere Inhalte