Als Brandt noch Kanzler war

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Tabellenführer gegen Schlusslicht -- auf dem Papier stehen die Vorzeichen auf einen Bayern-Heimsieg am Mittwochabend (20:30 Uhr, live im Ticker und im Webradio) günstig. Doch aufgepasst! Zwar sind die Münchner seit acht Bundesliga-Spielen gegen den 1. FC Köln unbesiegt. Vor heimischem Publikum entschied der Rekordmeister aber nur drei der letzten neun Liga-Heimspiele für sich (fünf Remis, eine Niederlage)! fcbayern.com hat weitere Zahlen und Fakten gesammelt.

Heimschreck Köln

Die Bilanz der Bayern gegen Köln ist positiv: 88 Spiele, 42 Siege, 23 Remis und 23 Niederlagen stehen zu Buche. Zu Hause gewannen die Münchner 21 von 44 Duellen (14 Remis). Den höchsten Heimsieg feierten die Münchner 1971 beim 7:0 - da war Willy Brandt noch Bundeskanzler. Aber: Neun Niederlagen gegen den FC bedeuten einen „Bestwert", gegen kein anderes Team ging der FCB vor heimischem Publikum häufiger leer aus. Zudem gab es gegen die Rheinländer die zweitmeisten Heim-Gegentreffer (52). München war für den FC aber nicht immer eine Reise wert: Die Gäste kassierten bisher 93 Treffer beim FC Bayern, nirgendwo anders bekamen die Kölner in der Fremde so viele Gegentreffer.

Heynckes' Wiedersehen mit Veh

Der neue Sportchef des 1. FC Köln, Armin Veh, spielte in seiner aktiven Zeit ausschließlich unter Trainer Jupp Heynckes in der Bundesliga: Zwischen 1980 und kam Veh auf 65 Bundesliga-Einsätze (drei Tore) unter dem heutigen Bayern-Coach. Als Trainer traf Veh fünfmal auf Heynckes: Bis auf das erste Duell zwischen Vehs damaligem Klub Stuttgart und Heynckes (mit Gladbach) in der Saison 2006/07 gingen alle Duelle an Heynckes. Am 28. Spieltag 2012/13 gab es das bisher letzte, bei dem der Bayern-Coach die früheste Meisterschaft der BL-Geschichte in Frankfurt (1:0) eintütete.

Pizarros Wiedersehen mit Bayern

Damit hatte niemand gerechnet: Ende September wechselte der damals vereinslose Claudio Pizarro zum 1. FC Köln. Am Mittwochabend kommt es somit zum Wiedersehen zwischen dem Peruaner und früheren Teamkollegen des FC Bayern. Pizarro lief in insgesamt neun Bundesliga-Spielzeiten für den Rekordmeister auf und erzielte in 224 BL-Spielen 87 Tore.

Beide Teams mit Bestwerten

Die Bayern stellen gemeinsam mit Dortmund die beste Offensive der Liga (35). Ligaweit hatte kein Team so viele Großchancen wie der aktuelle Herbstmeister (38). Die Münchner erzielten schon 7 Kopfball-Tore, kein anderes Team mehr als 5. Die 282 abgegebenen Torschüsse sind ebenfalls Ligabestwert. Köln indes erzielte vier seiner neun Saisontore in der Schlussviertelstunde -- das ist anteilig Ligahöchstwert (44%). Das große Problem aus Kölner Sicht jedoch bisher: Der FC verwertete lediglich 7% seiner Torchancen.

Starke Schlusslichtbilanz

Die Bayern gewannen 14 der letzten 17 Partien gegen einen Tabellenletzten, dreimal gab es ein Unentschieden. Die letzte FCB-Niederlage gegen einen Tabellenletzten gab es vor fast zehn Jahren im März 2008 beim 0:2 in Cottbus.

Siebert an der Pfeife

Daniel Siebert leitet am Mittwochabend das Spiel des FC Bayern gegen Köln. Für den 33 Jahre alten Unparteiischen aus Berlin ist es bereits die dritte Partie mit Beteiligung des Rekordmeisters in der laufenden Saison. Zuvor leitete Siebert den 2:0-Heimsieg gegen RB Leipzig im Oktober 2017. Unterstützung erhält Siebert von Lasse Koslowski und Jan Seidel, als 4. Offizieller fungiert Tobias Reichel, Dr. Jochen Drees ist der Video-Assistent.


Diesen Artikel teilen