Ohne Vier nach Freiburg

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Schals weg, her mit den kurzen Hosen! Nach arktischen Tagen haben die Bayern am Freitag bei spürbar steigenden Temperaturen den Endspurt der Vorbereitung auf das Bundesliga-Spiel in Freiburg (Sonntag, 18 Uhr) eingeläutet. Dabei fehlte allerdings Franck Ribéry. Der Franzose laboriert an einem Magen-Darm-Infekt und wird auch die Reise in den Breisgau nicht mit antreten.

„Es ist klar, dass er am Sonntag nicht mitwirken kann", so Jupp Heynckes, der hofft, „dass er am Montag wieder mit der Mannschaft trainieren kann." Ebenfalls am Montag könnte auch James Rodríguez (Wadenprobleme) wieder ins Teamtraining einsteigen. Der Kolumbianer hatte nach einer Woche Pause am Donnerstag erstmals wieder Rasen unter den Füßen und macht in seinem individuellen Aufbauprogramm weiter Fortschritte.

Coman ein „herber Verlust"

Nicht zur Verfügung stehen in Freiburg außerdem Manuel Neuer (Mittelfußbruch) und Kingsley Coman, der am letzten Wochenende einen Syndesmosebandriss erlitt. „Ich muss ehrlich sagen, dass ich geschockt war, weil ich überhaupt nicht damit gerechnet hatte, dass er so schwer verletzt war", berichtete Heynckes und bezeichnete den Ausfall des Franzosen als „herben Verlust. Er hat eine sehr positive Entwicklung genommen und in einigen Spielen angedeutet, was er zu leisten imstande ist."

Wer nach den Ausfällen von Coman und Ribéry am Sonntag auf dem linken offensiven Flügel zum Einsatz kommen wird, ließ Heynckes offen. Der FCB-Chefcoach nannte unter anderem Thiago und Juan Bernat als mögliche Alternativen. Eine Entscheidung habe er aber noch nicht getroffen. „Ich muss noch überlegen, wie ich das gesamt Team zusammenbaue."