präsentiert von
Menü
Strich durch Vorurteile

Profifußball setzt Zeichen gegen Diskriminierung

Increase font size Schriftgröße

Wie bereits 2012 und 2015 machen sich die Vereine der ersten und zweiten Bundesliga erneut für Integration, Toleranz, Vielfalt und einen fairen Umgang im Sport wie in unserer Gesellschaft stark. Die von der DFL-Stiftung organisierte Aktion wird an diesem Wochenende in den Stadien durchgeführt und trägt das Motto Strich durch Vorurteile.

Auch die Spieler des FC Bayern München werden beim Auswärtsspiel in Leipzig am Sonntagabend zunächst in T-Shirts mit dem Slogan „Strich durch Vorurteile“ auflaufen und sich damit wie der gesamte deutsche Profifußball klar gegen Rassismus und Diskriminierung positionieren.

Bayern-Kapitän Manuel Neuer ist einer von fünf Botschaftern des DFL-Aktionstages, zu dem die Klubs außerdem noch gesondert Integrationsprojekte der eigenen Wahl fördern. Der FC Bayern München hat sich entschieden, der Organisation buntkicktgut zu helfen. buntkicktgut wurde in München gegründet und betreut Kinder und Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen in Straßenfußball-Ligen. Außerdem kümmert sich das soziale Projekt um unbegleitete minderjährigen Flüchtlinge. Schon früher hat der FC Bayern buntkicktgut unterstützt.

Weitere Inhalte