Premiere im Jubiläums-Spiel?

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

18 Jahre ist es her, dass der FC Bayern in München die Meisterschaft perfekt machen konnte. Seit dem Titelgewinn 2000, durch den 3:1-Sieg gegen Bremen und Leverkusens zeitgleicher Niederlage in Unterhaching, wurden die Bayern immer auswärts Meister -- in der Allianz Arena gab es diese Feierlichkeiten folglich noch nie. Am Samstag gegen Borussia Dortmund könnte es nun erstmals so weit sein. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Schalke 04 am Nachmittag (Anpfiff 15:30 Uhr) zuhause gegen Freiburg nicht gewinnt und die Bayern selbst das Topspiel am Abend (Anpfiff 18:30 Uhr) siegreich gestalten. Es wäre die 6. Meisterschaft in Folge, jedoch die erste in Fröttmaning. fcbayern.com hat weitere interessante Zahlen und Fakten zum Dortmund-Spiel gesammelt.

Das 120. Duell

Seit der Bundesliga-Gründung 1963 trifft der FCB am Samstag bereits zum 120. Mal in einem Pflichtspiel auf den BVB. Die bisherige Bilanz liest sich gut, denn 55 Siegen stehen lediglich 30 Niederlagen gegenüber. In der Liga sieht es sogar noch besser aus: Von 97 Duellen konnten die Bayern 44 gewinnen (24 Niederlagen, 182:119 Tore). In dieser Saison standen sich die beiden Teams bereits zwei Mal gegenüber, beide Male gingen die Münchner als Sieger vom Platz (3:1 im BL-Hinspiel und 2:1 im Pokal-Achtelfinale). Drei Pflichtspielsiege innerhalb einer Saison gegen den BVB gelangen dem Rekordmeister noch nie.

Jubiläums-Duell

Die Partie am Samstag wird das 1.800. Bundesliga-Spiel und das 900. Liga-Heimspiel der Bayern. Nur Hamburg (1.859) und Bremen (1.825) liefen im Oberhaus öfter auf.

Duell der Top-Torjäger

Am Samstag könnten die beiden derzeit statistisch besten Torjäger der Liga auf dem Platz stehen. Seit seiner Ankunft im Januar gelangen Michy Batshuayi sieben Torbeteiligungen in sieben Bundesliga-Spielen (6 Treffer, 1 Vorlage). Der Belgier trifft somit im Schnitt alle 95 Minuten -- das toppt im Oberhaus nur Robert Lewandowski, der durchschnittlich alle 81 Minuten einnetzt.

Stöger ohne Liga-Niederlage

Seit der Amtsübernahme von Peter Stöger hat der BVB keines der 12 Liga-Spiele verloren (7 Siege, 5 Remis) und in dieser Zeit holte lediglich der FCB (31) mehr Punkte als die Schwarz-Gelben (26). Jedoch konnte der Österreicher noch keines seiner bisherigen sieben Pflichtspiele gegen Bayern gewinnen (6 Niederlagen, 1 Remis). Anders sieht es bei Jupp Heynckes aus, der keines der letzten sieben Duelle gegen den BVB verlor (5 Siege, 2 Remis).

Keine Sperren

Bei der Wahl ihrer Start-Elf werden die Trainer am Wochenende nicht von Sperren behindert, alle Spieler dürfen eingesetzt werden. Bei den Bayern sind jedoch mit Thomas Müller, Sandro Wagner und Rafinha drei Akteure mit vier Gelben Karten vorbelastet, auf Seiten des BVB gilt dies für Mahmoud Dahoud und Roman Bürki.

Dankert pfeift

Der Verantwortliche für die Karten ist am Samstagabend Bastian Dankert. Der 37-Jährige pfiff die Bayern in dieser Spielzeit bereits am 2. Spieltag beim 2:0-Auswärtssieg in Bremen. René Rohde und Markus Häcker werden dem Rostocker assistieren, 4. Offizieller ist Martin Petersen. Als Video-Assistenten sind Harm Osmers und Florian Heft eingeteilt.


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen