präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
27. Sieg im 33. Spiel

Mit „großartiger Moral“ die Serie ausgebaut

Increase font size Schriftgröße

Nach dem Schlusspfiff im Kölner RheinEnergieSTADION wurde gefeiert. Die Fans des FC Bayern feierten ihre Spieler, die beim 3:1 (0:1)-Erfolg gegen den 1. FC Köln ihren sechsten Sieg in Folge und den insgesamt 27. im 33. Spiel der laufenden Saison einfuhren. Die Anhänger des bereits seit einer Woche als Absteiger feststehen FC verabschiedeten ihr Team, das im letzten Heimspiel vor dem Gang in die Zweitklassigkeit gegen den Rekordmeister einen couragierten Auftritt hinlegte, lautstark und mit stehenden Ovationen.

„Alle hoffen, dass es nur ein Jahr dauert, bis der FC wieder in der Bundesliga spielt. Für mich gehört Köln zu 100 Prozent in die Bundesliga. Ich hoffe, dass sie schnell wieder aufsteigen. Ich möchte hier schon noch ein paar Spiele spielen“, meinte Mats Hummels nach dem Spiel. Und Trainer Jupp Heynckes wünschte dem 1. FC Köln, „dass er wieder zu einer Einheit findet und wieder ins Oberhaus marschiert. Für jeden Spieler ist es etwas Besonderes, in solch einer Kulisse zu spielen.“

CL-Aus wirkt nach

Mit dem vorangegangenen Auftritt seiner Elf war Heynckes hinterher nur bedingt zufrieden. „Nach dem intensiven Spiel am Dienstag war es nicht leicht, wieder in den Bundesligamodus zu wechseln. Köln hat es gut gemacht und uns das Leben schwer gemacht. Wir hatten keine zwingenden Torchancen“, bemängelte Heynckes insbesondere die Leistung im ersten Durchgang, in dem die Gastgeber mehrere gute Gelegenheiten hatten und dank eines unglücklichen Eigentores von Niklas Süle mit 1:0 in die Halbzeitpause gingen.

„Die erste Halbzeit ist natürlich nicht unser Anspruch. Aber da sieht man, dass wir auch keine Maschinen sind. Man merkt es körperlich, dass man am Dienstag ein schweres Spiel hatte. Und mental ist es extrem bitter, wenn man sieht, wie wir in Madrid ausgeschieden sind“, verwies auch Joshua Kimmich auf das Ausscheiden im Champions-League-Halbfinale vier Tage zuvor. „Das steckst du nicht in zwei, drei Tagen weg.“ Hummels ergänzte: „Wir wollten zwar, aber es war nicht so leicht. Wir mussten uns erstmal wieder reinkämpfen.“

Bayern beweisen „großartige Moral“

Das gelang den Bayern dann in der zweiten Halbzeit, in der sie die Partie durch die Tore von James, Robert Lewandowski und Corentin Tolisso zu ihren Gunsten drehten. „Wir haben schon an uns selber appelliert, dass wir schon noch der FC Bayern sind und jedes Spiel gewinnen wollen“, erklärte Kapitän Thomas Müller. Die zweite Halbzeit war von der Spielanlage und von der Auswertung der Chancen besser. Insgesamt war es verdient, auch wenn wir in der ersten Halbzeit, vor allem in der Anfangsphase, etwas nachlässig waren“, so Müller weiter.

„In der zweiten Halbzeit haben wir wieder großartige Moral bewiesen, da hat die Mannschaft gezeigt, was in ihr steckt“, lobte Heynckes seine Mannschaft, die „ganz anders aufgetreten“ ist als in den ersten 45 Minuten. „Wir haben das Geschehen diktiert, Torchancen erspielt und verwertet. Es war wichtig, dass wir das Spiel gewinnen und unsere Serie ausbauen“, zeigte sich der 72 Jahre alte Fußballlehrer nach dem Spiel wieder versöhnlich.

„Die Jungs haben in der zweiten Halbzeit richtig guten Fußball gespielt, viele gute Chancen gehabt und das Spiel souverän nach Hause gebracht“, freute sich auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic über den Erfolg im letzten Auswärtsspiel der Saison. „Jetzt haben wir zwei Tage frei und können nochmal ein bisschen durchschnaufen. Wir haben noch zwei Spiele, eines davon ist sehr wichtig. Wir werden es so angehen wie die letzten Wochen auch“, sagte Müller ehe er sich ins Wochenende verabschiedete.

Weitere Inhalte