präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
FCB-Frauen II

Pfluger: „Bis zuletzt an den Titel glauben“

Increase font size Schriftgröße

Am Sonntag trägt die zweite Mannschaft der FC Bayern Frauen um 14:00 Uhr ihr letztes Saison-Spiel im Sportpark Aschheim aus. Vor dem letzten Spieltag liegen die FCB-Frauen II in der 2. Frauen-Bundesliga Süd nur zwei Punkte hinter Hoffenheim II, dem Tabellenführer. Für die Münchnerinnen geht es gegen den TSV Schott Mainz, Hoffenheim II empfängt den 1. FFC Niederkirchen. Nur wenn Hoffenheim verliert, ist der Titel für Bayern noch möglich. Die Mannschaft will jedoch daran glauben, sich auf sich konzentrieren und in jedem Fall auf Sieg spielen, wie die Spielführerin der FC Bayern Frauen II, Anja Pfluger, im Interview erzählt.

Anja, Platz zwei vor dem letzten Spieltag, vielleicht klappt es ja sogar noch die Meisterschaft. Bist du mit der Saison zufrieden?
Pfluger:
„Ja, mit der Saison bin ich sehr zufrieden. Leider tun die Niederlagen in Leverkusen und zuhause gegen Köln II ziemlich weh. Ich denke, wir sind dieses Jahr die beste Mannschaft in der 2. Frauen-Bundesliga Süd und hätten es sehr verdient, den Titel zu holen.“

Was hat die Mannschaft diese Saison ausgezeichnet?
Pfluger:
„Wir waren wirklich ein Team. Wir sind füreinander eingestanden und haben uns von kleinen Rückschlägen, wie etwa schmerzlichen Ausfällen von Stammkräften, immer wieder erholt. Hinzu kommt, dass die Qualität in der Mannschaft stetig gestiegen ist.“

Was habt ihr euch für Sonntag, den letzten Spieltag, vorgenommen?
Pfluger:
„Natürlich einen Sieg. Denn wir wollen die bisher beste Saison der FC Bayern Frauen II in der 2. Liga spielen. Wir wollen so viele Tore wie möglich schießen und bis zuletzt an den Titel glauben, denn wenn Hoffenheim wirklich strauchelt, wollen wir da sein.“

Wenn es letztendlich doch beim zweiten Platz bleibt: Wäre der Vizemeister ein versöhnlicher Abschluss der Saison?
Pfluger:
„Selbstverständlich wären wir mit dem zweiten Platz zufrieden. Beim Blick auf die Tabelle wäre uns der erste Platz aber natürlich lieber, vor allem bei unserer Qualität und bei all der Überlegenheit in jedem Spiel. Trotz einer genialen Saison ist es so dermaßen knapp zwischen uns und Hoffenheim, da fühlt es sich schon wie eine kleine Niederlage an, nicht vorne zu sein. Nichts desto trotz haben wir uns erfolgreich für die eingleisige 2. Liga qualifiziert. Eines der beiden Saisonziele wurde also bereits erreicht und das ist toll.“

Weitere Inhalte