Bundestrainer Löw nominiert 7 Bayern

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Sieben Spieler vom FC Bayern stehen im vorläufigen Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli). 30 Tage vor Turnierbeginn berief Bundestrainer Joachim Löw Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Mats Hummels, Joshua Kimmich, Niklas Süle, Thomas Müller und Sebastian Rudy in seinen 27-köpfigen Kader. Sandro Wagner, der ebenfalls auf einen Platz gehofft hatte, erhielt keine Berufung, dafür nominierte Löw den Freiburger Ex-Bayern Nils Petersen.

„Ich habe gestern Abend die Spieler informiert, die nicht dabei sind", erzählte Löw, „Sandro hat seine Klasse bei uns nachgewiesen. Er hat die Spiele bei uns mit vollem Engagement gemacht, er hat einen sehr, sehr guten Charakter. Am Ende entscheiden Kleinigkeiten."

Neuer im Fokus

Am 23. Mai wird der deutsche Kader für ein Trainingslager in Südtirol zusammenkommen (bis 9. Juni). Gegen Österreich (2. Juni, in Klagenfurt) und Saudi-Arabien (8. Juni, in Leverkusen) sind noch zwei Testspiele vor der Abreise nach Russland geplant. Diese werden vor allem für Manuel Neuer wichtig sein, betonte Löw: „Ohne Spielpraxis in ein WM-Turnier zu gehen, wird nicht möglich sein." FCB- und DFB-Kapitän Neuer muss seit September letzten Jahres wegen eines Mittelfußbruches pausieren. Am Dienstag absolvierte er in München erstmals wieder eine vollständige Trainingseinheit mit der Mannschaft.

„Im Moment sieht alles gut aus", berichtete Löw, der sich in den letzten Wochen im „ständigen Austausch" mit dem mehrfachen Welttorhüter befand. „Die Verletzung ist vollständig verheilt. Manuel sagt, er kann alles tun und voll belasten." Im Trainingslager werde man sich nun ein genaues Bild von Neuer machen können. „Wir geben ihm diese Zeit. Er ist unser Kapitän und wir wünschen ihm, dass es ihm gelingt, 100-prozentig fit zu sein." Am 4. Juni endet die Meldefrist für die Weltmeisterschaft. Bis dann muss Löw sein Aufgebot auf 23 Spieler reduzieren.

James und Lewandowski nominiert

Abgesehen von den deutschen Nationalspielern stehen zwei weitere FCB-Profis bereits im vorläufigen WM-Aufgebot ihrer Heimatländer. James Rodríguez wurde erwartungsgemäß von Nationaltrainer José Pekerman für den 35-köpfigen Kader Kolumbiens nominiert. Der 26-Jährige wurde bei der letzten Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien mit sechs Treffern Torschützenkönig. Kolumbien trifft in Russland auf Japan, Polen und Senegal. Keine Überraschung auch in Polen. Robert Lewandowski führt das vorläufige WM-Aufgebot von Nationaltrainer Adam Nawalka als Kapitän an. Auch hier wurden insgesamt 35 Spieler nominiert.