„Ich bin wieder zurück“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

„Ich bin nach einiger Zeit wieder zurück." Mit diesen Worten begann Niko Kovac mit einem breiten Lächeln nach einer kurzen Begrüßung seine erste Pressekonferenz als Trainer des FC Bayern. Von 2001 bis 2003 trug der Kroate das Trikot des deutschen Rekordmeisters, den er nun von der Seitenlinie aus führen wird. „Ich freue mich auf die Aufgaben und bin froh, dass sich der FC Bayern entschieden hat, mich als Trainer zu nominieren. Ich hoffe, ich kann das zurückzahlen", so der 46-Jährige weiter.

An diesem Montag beginnt für Kovac nun endlich die Arbeit mit der Mannschaft - und der ehemalige kroatische Nationalspieler hat viel vor. „Wir müssen die nötige Fitness bekommen, uns technisch und taktisch verbessern und vielleicht ein zusätzliches System integrieren. Es liegt viel Arbeit vor uns", erklärte der Fußballlehrer, der in den ersten Tagen „jeden Einzelnen kennenlernen will".

„Ich weiß, wie man hier denkt“

Niko Kovac

Den FC Bayern hingegen kennt er von seiner aktiven Zeit an der Säbener Straße schon bestens. „Ich weiß, wie man hier denkt und dass man erfolgreich sein muss. Mein Trainerteam und ich sind darauf vorbereitet. Wir wissen, was wir zu tun haben", versicherte Kovac, der „die Mannschaft in allen Bereichen besser machen" will. „Wenn uns das gelingt, können wir vielleicht den ein oder anderen Pokal holen."

Ähnlich zuversichtlich blickt auch Hasan Salihamidzic der neuen Saison entgegen. „Wir wollen da weitermachen, wo wir aufgehört haben, deswegen haben wir so einen guten Trainer geholt. Wir haben einen tollen Kader mit einem gesunden Konkurrenzkampf. Ich bin sehr optimistisch", so der Sportdirektor.

Voller Vorfreude an die Arbeit

Die beiden kennen sich noch bestens aus der gemeinsamen Zeit auf dem Platz für den FCB. „Wir waren damals Freunde und das ist geblieben. Wir haben immer Kontakt gehalten", verriet Salihamidzic. Aus dem Spieler Kovac ist nun aber mittlerweile ein Trainer geworden, der nach seinen Stationen bei RB Salzburg, der kroatischen Nationalmannschaft und Eintracht Frankfurt an die Isar wechselte. Was können die Fans und verantwortlichen von ihm erwarten?

„Ich gehe voran, arbeite gerne, lebe vieles vor und erwarte von den anderen, dass sie es mittragen", stellte sich der neue Coach selbst vor und vermittelte dabei einen sehr selbstbewussten Eindruck. Das Lachen wich dem neuen Coach während der gesamten Pressekonferenz nicht aus dem Gesicht. Kovac ist heiß auf die Bayern und kann es kaum erwarten, bis es endlich auf dem Platz los geht.


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen