Renato Sanches hat seinen „Spaß wiedergefunden“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Der Auftakt lief schon mal blendend. Mit einem sehenswerten Freistoßtor und einer insgesamt ansprechenden Leistung hatte Rückkehrer Renato Sanches großen Anteil am 3:1-Testspielsieg am vergangenen Samstag gegen Paris Saint-Germain. „Er ist sehr motiviert ins Training gekommen. Ich sehe das tagtäglich im Training. Seit drei Wochen gibt er richtig Gas. Deswegen freut es mich, dass er ein ordentlich und gutes Spiel gemacht hat mit einem schönen Freistoßtreffer", lobte Trainer Niko Kovac nach der Partie in Klagenfurt den Mittelfeldspieler.

Auf der Audi Summer Tour in den USA will der 20 Jahre alte Portugiese nun an die ersten drei Trainingswochen in München anknüpfen. „Die USA-Reise ist eine große Möglichkeit für mich", erklärte Sanches nach der Ankunft des deutschen Rekordmeisters am Montagnachmittag (Ortszeit) in Philadelphia. Nach seiner Rückkehr vom Premier-League-Klub FC Swansea will sich Sanches im zweiten Anlauf beim FC Bayern „durchsetzen" und „für den Verein einen Mehrwert darstellen", betonte der Europameister von 2016.

„Ich bin etwas reifer geworden und habe auch meinen Spaß wiedergefunden", sagte Sanches im Mannschaftshotel der Münchner. Nun hofft er, dass er -- anders als in Swansea -- „verletzungsfrei" bleibt, um sich dem großen Konkurrenzkampf im Mittelfeld der Bayern zu stellen. „Ich bin mir der Konkurrenz bewusst, aber ein neuer Trainer ist eine neue Chance. Es ist nicht meine Aufgabe auf Einsätze zu hoffen, sondern hart zu arbeiten. Jedes Training ist eine Möglichkeit, den Trainer zu beeinflussen", so Sanches.

Kovac ist von Sanches' Fähigkeiten überzeugt

Kovac jedenfalls traut dem Youngster noch einiges zu. „Er wird sicherlich diese Saison viele gute Spiele für den FC Bayern machen", sagte der neue Trainer der Bayern nach dem Erfolg gegen PSG. „Ich weiß ja, was er kann. Es ist ja nicht so, dass er das Fußballspielen verlernt hat. Der Junge braucht Zuneigung und Unterstützung, von allen Seiten, nicht nur von seinen Mitspielern oder des Trainers, sondern des gesamten Klubs. Fußball ist wie das Leben auch, man braucht Anerkennung, man braucht Selbstvertrauen", so Kovac weiter.

Unterstützung hat Sanches auch auf dem Weg in die USA erhalten. „Im Flieger nach Philadelphia hat Uli Hoeneß mit mir gesprochen. Ich spüre sehr viel Vertrauen vom Verein. Ich will das Vertrauen zurückzahlen und den Verein bestmöglich repräsentieren", sagte Sanches. Vielleicht ist Philadelphia genau der richtige Ort für den jungen Portugiesen. In der knapp bemessenen Freizeit könnte er ja mal die Stufen vor dem Philadelphia Museum of Art hochlaufen, so wie einst Sylvester Stallone im Film „Rocky", in dem er sich als Boxer ganz nach oben kämpfte.


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen