„Mit dem 2:1 können wir leben“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Auftrag erfüllt! Der FC Bayern bleibt in der Spur und hat mit dem 2:1-Erfolg beim 1. FSV Mainz 05 seinen dritten Sieg hintereinander eingefahren. „Es freut mich, dass die Mannschaft noch Chancen herausgespielt und den Siegtreffer erzielt hat", sagte Trainer Niko Kovac nach dem Spiel. „Mainz macht es einem zu Hause oftmals schwer. Das hat man heute auch gesehen", analysierte Thomas Müller und meinte: „Mit dem 2:1 können wir leben."

Die Stimmen zum Spiel im Überblick

Niko Kovac:„Gezittert habe ich nach dem Ausgleich nicht, aber ich habe mich geärgert, dass das, was wir in der Pause besprochen hatten, nicht umgesetzt wurde. Wir schlafen direkt bei einer Flanke und bringen uns so in Schwierigkeiten. Aber es freut mich, dass die Mannschaft noch Chancen herausgespielt und den Siegtreffer erzielt hat."

Thomas Müller: „Mainz macht es einem zu Hause oftmals schwer. Das hat man heute auch gesehen. Wir hatten dennoch deutlich mehr Torchancen. Mit dem 2:1 können wir leben. Es ist derzeit nicht so, dass wir durch die Liga und die Spiele fliegen. Nichtsdestotrotz waren wir tonangebend und hätten schon in der ersten Halbzeit höher führen müssen. Nach der Pause schlafen wir bei einem Einwurf, doch wir sind gut zurückgekommen. Wir wollten hier mehr als nur mit einem Tor Unterschied gewinnen, aber wir sind aber derzeit nicht in der Position, uns über Siege zu beschweren."

Stefan Bell (Kapitän 1. FSV Mainz 05): „Wir waren nicht chancenlos. Bayern hatte mehr Ballbesitz, aber auch wir hatten den Ball. Es war ok heute."

Danny Latza (1. FSV Mainz 05):„Wir wollten gut verteidigen, was wir über weite Strecken gemacht haben. Aber wir müssen mit der Niederlage leben. Nach der Pause sind wir gut in die Partie gekommen und haben den Ausgleich gemacht. Das hat uns noch mehr Motivation gegeben. Nach dem 1:2 mussten wir wieder mehr verteidigen. Wenn wir heute etwas mitgenommen hätten, wäre es natürlich gut gewesen. Aber das kann man in einem Spiel gegen Bayern nicht erwarten."


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen