Wölfe empfangen Bayern zum Jubiläumsspiel

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Serie ausbauen und damit zurück in die Erfolgsspur finden! Nach zuvor vier Pflichtspielen ohne Sieg steht für den FC Bayern am Samstag mit der Partie beim VfL Wolfsburg ein Gastspiel an, an das der Rekordmeister zuletzt gute Erinnerungen hatte: Die Münchner gewannen die vergangenen vier Pflichtspiele bei den Wölfen allesamt und erzielten dabei 13 Tore. Was sonst noch rund um die Partie an Zahlen und Fakten wichtig ist, hat fcbayern.com für Euch zusammengestellt.

Bilanz spricht für Bayern

Es gibt ein kleines Jubiläum zu feiern. Zum 50. Mal treffen am Samstag Wolfsburg und der FC Bayern in einem Pflichtspiel aufeinander. Von den bisher 49 Duellen entschieden die Bayern 37 für sich, nur vier gingen an den VfL (acht Unentschieden). Seit dem Bundesliga-Aufstieg der Niedersachen 1998 verloren sie gegen kein Team so häufig wie gegen den deutschen Rekordmeister. Ebenso Höchstwert für den VfL sind die 100 Gegentore, die die Wölfe in der Bundesliga gegen die Münchner hinnehmen mussten.

Wölfein Wolfsburg schlagbar

Von allen Teams, die im Kalenderjahr 2018 durchgängig in der Bundesliga spielen, sammelte kein Club zu Hause so wenige Punkte wie die Wölfe (10). Selbst der Absteiger Hamburger SV (11 Punkte) holte mehr, und das, ohne ein Bundesliga-Heimspiel 2018/19 bestritten zu haben. Die Wolfsburger gewannen insgesamt nur zwei ihrer vergangenen 13 Heimspiele in der Bundesliga (5 Remis, 6 Niederlagen): im letzten Saisonspiel 2017/18 gegen den bereits feststehenden Absteiger Köln (4:1) und zum Heimauftakt 2018/19 gegen Schalke (2:1).

Lewy liegt der VfL

Innerhalb von 8 Minuten und 59 Sekunden schrieb Robert Lewandowski beim 5:1-Sieg der Bayern gegen Wolfsburg am 22. September 2015 Geschichte: MIt seinen fünf Treffern nach seiner Einwechslung brach der Pole die Rekorde für den schnellsten Dreier-, Vierer- und Fünferpack in der Bundesliga-Historie und avancierte gleichzeitig zum ersten Joker, dem mehr als drei Tore in einem Bundesligaspiel gelangen. Insgesamt markierte der 30-Jährige 16 Tore in 15 Bundesliga-Duellen mit Wolfsburg -- nur gegen Augsburg traf er noch häufiger (18 Mal). Damit ist Lewandowski auch der treffsicherste Spieler gegen den VfL Wolfsburg in der Historie der deutschen Eliteliga.

Winkmann an der Pfeife

Der Schiedsrichter der Partie ist Guido Winkmann, unter dessen Leitung der FC Bayern noch nie ein Pflichtspiel verloren hat -- in 14 Partien holte der deutsche Rekordmeister 13 Siege und ein Remis. Der VfL Wolfsburg hat dagegen mit acht Siegen, fünf Remis sowie acht Niederlagen eine ausgeglichene Bilanz unter dem Referee. Assistieren werden dem 44-Jährigen Christian Bandurski und Arno Blos, Pascal Müller ist 4. Offizieller. Die Video-Assistenten heißen Daniel Schlager und Alexander Sather.