präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Stimmen zum Pokal-Viertelfinaleinzug

„Wir hätten in der zweiten Minute das 2:0 machen müssen“

Increase font size Schriftgröße

Mit einem souveränen und ungefährdeten 3:0-Erfolg gegen den SV Werder Bremen sind die FC Bayern Frauen ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Sorgen bereiteten den Bayern lediglich die ungenügende Verwertung der zahlreichen Chancen und eine womögliche Verletzung von Nationalspielerin Nicole Rolser. 

Die Stimmen zum Spiel

Thomas Wörle, Cheftrainer FC Bayern: „Wir hatten einen guten Start mit dem frühen Tor und hätten in der zweiten Minute eigentlich gleich das 2:0 durch eine Riesenchance von Fridolina Rolfö machen müssen. Unser großes Manko war heute definitiv die Chancenverwertung. Wir haben streckenweise sehr gut Fußball gespielt und hätten uns einfach mit einem klareren Ergebnis belohnen müssen. Trotzdem sind wir sehr froh, dass wir eine Runde weiter sind.“
Zu der kurz vor Ende verletzt vom Platz gegangenen Nicole Rolser sagte Wörle: „Das geht wohl in Richtung einer Knie-Verletzung. Wir hoffen zwar das Beste, aber das sah nicht gut aus.“ Die abschließende Diagnose stand derweil noch aus.

Sydney Lohmann, 2:0-Torschützin: „Wir freuen uns, dass wir souverän und verdient eine Runde weitergekommen sind. Hinten haben wir nichts zugelassen, jedoch müssen wir bei den vielen Chancen eindeutig mehr Tore schießen. Nächsten Sonntag wollen und müssen wir effizienter und schnörkelloser zum Abschluss kommen.“

Kathrin Hendrich: „Wir freuen uns sehr über den Sieg. Wir haben uns heute viel vorgenommen und man hat unsere Spielfreude über weite Teile sehen können. Wir haben den Ball gut laufen lassen und sind verdient eine Runde weiter. Wichtig ist auch, dass wir heute drei schöne Tore gemacht haben. Das Ergebnis hätte trotzdem noch höher ausfallen können, wenn wir unsere Chancen im letzten Drittel noch schneller und konzentrierter zu Ende spielen.“

Carmen Roth, Cheftrainerin Werder Bremen: „Das frühe Gegentor war natürlich ärgerlich. Wir haben uns viel vorgenommen, kamen nach den ersten 20 Minuten dann auch immer besser ins Spiel und haben besonders in der zweiten Hälfte einen besseren Weg nach vorne gefunden. Wenn wir da den Anschlusstreffer erzielt hätten, wäre es nochmal spannend geworden. Über das gesamte Spiel war Bayern aber die bessere Mannschaft und ist verdient eine Runde weiter.“

Weitere Inhalte