präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
„Der Spieltag war super für uns“

FC Bayern nutzt „Momentum“ zum höchsten Saisonsieg

Increase font size Schriftgröße

Höchsten Saisonsieg eingefahren, Tabellenführer eingeholt und neuen Torrekord aufgestellt – die Bundesliga-Dienstreise des FC Bayern nach Mönchengladbach am Samstag war für den deutschen Rekordmeister gleich in mehrfacher Hinsicht lohnenswert. Durch den klaren 5:1 (2:1)-Erfolg bei der heimischen Borussia zog der FCB nach Punkten mit Spitzenreiter Borussia Dortmund gleich und erreichte ganz nebenbei als erste Mannschaft überhaupt die 4.000-Tore-Marke in der Bundesliga.

Ein „großes Kompliment“ sprach Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge dem Team von Trainer Niko Kovac nach der Partie im ausverkauften Borussia-Park aus. „Die Mannschaft hat das sehr gut gemacht, hat sich viele Torchancen rausgespielt und hinten wenig zugelassen. Wenn man 5:1 gewinnt in Mönchengladbach – ich glaube, das hätte jeder von uns vor dem Spiel unterschrieben“, sagte Rummenigge nach dem höchsten Sieg der Bayern in der laufenden Saison.

Auch Kovac zeigte sich „sehr zufrieden“ mit den Seinen. „Das war mit das Beste, das wir in dieser Saison abgeliefert haben“, lobte der Trainer. „Wir haben das in 90 Minuten außerordentlich gut gemacht. Natürlich können wir nicht davon ausgehen, dass wir hier 5:1 gewinnen, das kann keiner, auch wir nicht. Unsere Mannschaft macht das gut. Wenn man die letzten Bundesligaspiele sieht, haben wir alle außer Leverkusen gewonnen. Das ist das, was wir von uns erwarten“, betonte Kovac.

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem 5:1-Sieg in Mönchengladbach
„Wir haben drei Punkte aufgeholt, aber mehr auch nicht.“

Nach der 1:2-Niederlage des BVB am Freitagabend in Augsburg gingen die Münchner „frisch und konzentriert von Anfang an“ ans Werk, wie Thomas Müller anmerkte. Mit einem Blitzstart und zwei frühen Toren stellten Javi Martínez (2. Minute) und Müller (11.) die Weichen früh auf Sieg. Allein Gladbachs Torhüter Yann Sommer verhinderte mit mehreren Glanzparaden eine frühe Vorentscheidung, Lars Stindl (37.) sorgte mit seinem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für Hoffnung auf Seiten der Gastgeber.

Doch Robert Lewandowskis Tor zum 3:1 unmittelbar nach dem Seitenwechsel beseitigte die letzten Zweifel, wer an diesem Tag als Sieger vom Platz gehen sollte. „Wir haben zwei Mal einen perfekten Start erwischt, das war für Gladbach ein Schock“, analysierte Kovac. Serge Gnabry (75.) mit dem 4.000. Tor des FC Bayern in der Bundesliga und Lewandowski per Foulelfmeter (90.+1) machten den elften Sieg aus den letzten zwölf Spielen perfekt. „Der Spieltag war super für uns“, zog Müller hinterher zufrieden Bilanz.

Neun Punkte hat der FCB auf den BVB aufgeholt, alleine sieben in den letzten vier Spielen. Nach nun 24 Spieltagen trennen lediglich zwei Tore die beiden Titelanwärter an der Tabellenspitze. „Wir freuen uns, dass wir punktgleich sind, aber wir wissen immer noch, dass wir Zweiter sind. Von daher gilt es, weiterhin die Hausaufgaben so zu machen, wie wir es in der Vergangenheit getan haben. Wir werden sportlich alles reinhauen, damit wir am Ende hoffentlich oben stehen“, meinte Kapitän Manuel Neuer.

Auch wenn das Titelrennen nun wieder offen ist (Müller: „Das Momentum ist auf unserer Seite. Es geht bei Null los“) war man im Lager des FC Bayern weit entfernt davon, in Euphorie auszubrechen. „Es ist noch nichts entschieden. Wir haben drei Punkte aufgeholt, aber mehr auch nicht“, betonte Rummenigge und gab als Marschrichtung aus: „Wir tun gut daran, heute zufrieden zu sein und nächsten Samstag hoffentlich da weiterzumachen, wo wir heute aufgehört haben.“

Weitere Inhalte